Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
ein junger Mann bringt einer Rentnerin Suppe
Zu Hause

Mittagessen von nebenan

Die 80-jährige Lieselotte Preihs wird von ihren Nachbar*innen bekocht. Dabei lernt sie nicht nur neue Gewürze, sondern auch ihre Hausgemeinschaft besser kennen

Lieselotte Preihs kann sich noch genau an jenen Vormittag Mitte März erinnern, als ihr Nachbar Hasan Metinoglu mit einem großen Teller Kartoffel­suppe vor ihrer Tür stand. „Ich war richtig baff“, sagt die 80-Jährige. Er werde jetzt öfter mit Mittag­essen vorbei­kommen, habe Hasan gesagt. Seine Frau und er hätten beschlossen, ihr während der Corona-Pandemie auf diese Weise zu helfen.

Preihs wohnt in der elften von insgesamt 18 Etagen des Hoch­hauses am Wilhelmsruher Damm 121. „Ich habe guten Kontakt zu den Nachbar*innen auf meiner Etage“, erzählt sie. Aber dass jemand mal für sie kochen würde, darauf wäre sie nicht gekommen. Für Hasan und seine Frau Nermin ist das selbst­verständlich. „Bei uns gibt es einen Spruch“, sagt Hasan Metinoglu. „Wenn deine Nachbarin unruhig schläft, dann kannst du selbst nicht ruhig schlafen.“ Lieselotte sei 80 Jahre alt und habe eine Vor­erkrankung. „Sie gehört ja zur Risiko­gruppe, da helfen wir natürlich.“

Die Seniorin ist dankbar für diese Hilfe. „Ich leide unter der Lungen­krankheit COPD und muss jetzt besonders aufpassen“, sagt sie. An einen Mund­schutz sei sie wegen ihrer Krankheit gewöhnt. Zudem trägt sie immer Hand­schuhe, wenn sie das Haus verlässt. „Ich bin natürlich froh, wenn ich nicht so oft einkaufen gehen muss.“ Kinder, die ihr helfen könnten, hat sie nicht, ihr Mann ist vor einigen Jahren gestorben. „Dass meine Nachbar*innen mich mindestens einmal in der Woche mit Mittag­essen versorgen, entlastet mich sehr“, sagt Lieselotte Preihs. Es sei immer so viel, dass sie zweimal davon essen könne. „Ich liebe Suppen. Deshalb freue ich mich besonders über Hasans Gemüse- oder Linsen­suppe. Manche Gewürze kenne ich gar nicht, aber was Nermin kocht, schmeckt wunderbar!“, sagt sie.

Wenn Lieselotte Preihs Hilfe braucht, kann sie sich auch an Nico Götze wenden. Der 38Jährige wohnt drei Etagen unter ihr und geht regel­mäßig für sie einkaufen oder zur Apotheke. Götze ist Haus­meister bei der GESOBAU und betreut unter anderem die Wohn­blocks Wilhelmsruher Damm 103–109. In den 600 Wohnungen leben mindestens doppelt so viele Mieter*innen – Familien mit Kindern, Allein­stehende, viele ältere Menschen. „Vor der Corona-Krise haben sich die meisten nur kurz gegrüßt“, sagt Götze. „Jetzt reden die Leute mit­einander. Aus dem Neben­einander ist ein Mit­einander geworden!“


Autorin: Regina Köhler; Illustration: Collage Adobe Stock/Olha/viktorijareut/Nataliia Nesterenko


Das könnte Sie auch interessieren

Zu Hause

Berliner Zimmer

Keine GESOBAU-Wohnung gleicht der anderen. In dieser Ausgabe sind wir bei Miguel Levin in Wilmersdorf zu Gast. Der ...

Weiterlesen
Zu Hause

Kinderleicht: Sport im ...

Als Schulen und Kitas landesweit geschlossen wurden, hat der Sportverein ALBA BERLIN schnell reagiert: Mit seiner ...

Weiterlesen
Zu Hause

Sommerpicknick

Ob auf dem Balkon oder im Park: Draußen schmeckt‘s einfach besser. Wir haben drei Rezepte zusammengestellt, die sich ...

Weiterlesen