Gruppe Jugendlicher
Gesobau

Azubi-Projekt belegt zweiten Platz

„Diversity Challenge“

Lebt Vielfalt, wo ihr arbeitet!“ war der Leit­satz der DIVERSITY CHALLENGE, zu der die Charta der Vielfalt – ein Verein unter der Schirm­herrschaft der Bundes­kanzlerin – im vergangenen Jahr junge Beschäftigte in ganz Deutschland auf­gerufen hatte. Ein Jahr lang befassten sich daraufhin die sieben Auszubildenden des Teams GESOchange mit Fragen rund um das Thema Vielfalt. Geschlecht, Herkunft, Alter, Behinderung, ethnische Herkunft, Nationalität, Religion und Welt­anschauung standen dabei im Mittel­punkt. Verbunden mit der Kern­frage, welche Art von Vielfalt für die GESOBAU besonders relevant ist – oder in Zukunft sein sollte. Dem Team fiel dabei als Erstes auf, dass es selbst nicht sonderlich divers ist. Der Blick auf die übrigen 28 Azubis ergab: Im gesamten Unter­nehmen könnte es mehr Vielfalt geben. 

Und so formulierten sie das Ziel, Vielfalt bereits in der Ausbildung mehr Raum zu geben, um sie in der gesamten Belegschaft zu erhöhen und im Unternehmen mehr Aufmerksamkeit für das Thema zu erzeugen. Das Team GESOchange durch­leuchtete Auswahl­prozesse, die Besetzung von Auswahl­gremien, etwa im Azubi-Assessment­center, den Messe­auf­tritt und das grund­sätzliche Image der Ausbildung in der Wohnungs­wirtschaft  – und ihre Anziehungs­kraft für bestimmte Ziel­gruppen. Mit dieser Analyse schaffte es das GESOBAU-Team auf den 2. Platz in der Kategorie „Mittel­große Unter­nehmen“. Am bundes­weiten Wettbewerb beteiligten sich knapp 600 junge Menschen aus 78 Unter­nehmen.


Bild oben: Den Auszubildenden der GESOBAU fiel auf, dass es mehr Diversität geben könnte. Dafür setzen sie sich jetzt ein (Foto: GESOBAU/Christoph Schiedler)