Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Im Kiez

Für eine bessere Zukunft

Im Märkischen Viertel engagieren sich ein Mieter und ein Hausmeister gemeinsam für Jugendliche. Sie wollen ihnen eine berufliche Perspektive geben. Ein Besuch in der Wohngruppe 905

Für Tom, Max und Son beginnt dieser Tag mit einer für sie ungewohnten Arbeit. Die drei Jugendlichen helfen, eine Außen­anlage zu gestalten. Treffpunkt ist der Wilhelmsruher Damm 226 im Märkischen Viertel. Hier wartet schon der zuständige Hausmeister Mike Zachrau. „Viele Mieter und Mieterinnen haben sich gewünscht, dass diese Ecke bepflanzt wird“, sagt er. 

Auch Stefan Topka ist da. Der Sozialarbeiter leitet das Jugend­hilfe­projekt StartPunktB, das die drei jungen Männer seit Oktober von Montag bis Freitag sieben Stunden täglich besuchen. Im Projekt werden Jugendliche betreut, die nach dem Schulbesuch nicht wissen, wie es für sie weiter gehen könnte. Ihnen fehlt eine berufliche Orientierung.

Topka ist Mieter bei der GESOBAU und wohnt schon seit seiner Geburt im Märkischen Viertel. Vor einiger Zeit hat er Mike Zachrau angesprochen. Seine Idee: Jugendliche von StartPunktB könnten Zachrau hin und wieder helfen, um seine Arbeit als Hausmeister kennen zu lernen und verschiedene andere Tätigkeiten. Denn Zachrau arbeitet im Alltag auch mit anderen Gewerken zusammen, wie etwa mit Mitarbeiter*innen aus dem Gesundheits- und Sozial­bereich, der Gastronomie oder aus dem Garten- und Landschafts­bau. So wie diesen Vormittag.

Max, Tom und Son sollen Kies auf die 24 Quadrat­meter große Anlage neben der Hausnummer 226 verteilen. Zwei Landschafts­gärtner der Pankower Firma Osinski haben gerade Gräser und Büsche gepflanzt. Son gießt zunächst die Pflanzen an, bevor der Kies abgeladen wird. Vorsichtig hantiert er mit dem Garten­schlauch. „Fang hinten an und arbeite dich langsam nach vorne. Pass auf, dass sich der Schlauch in den Pflanzen nicht verfängt“, sagt Zachrau. Son nickt, er ist sichtlich bemüht, alles richtig zu machen. 

Dann kommt der Kies. Die drei sind aufmerksam bei der Arbeit, verteilen die kleinen Steine ordentlich zwischen den Pflanzen. Tom sagt später, dass ihm die Arbeit trotz des leichten Regens Spaß gemacht habe. „Ich merke einfach, dass ich eine abwechslungs­reiche Tätigkeit brauche.“

Er ist froh, dass er mittlerweile weiß, wie es für ihn weiter gehen könnte: Er will sich bei der BSR als Fahrer bewerben. Nach dem Schul­abschluss hatte er zunächst einen Berufs­orientierungs­kurs absolviert, danach ein freiwilliges soziales Jahr. Doch erst die Teilnahme am Projekt von Stefan Topka half ihm, konkrete Vorstellungen zu entwickeln.

Den anderen geht es ähnlich. Max freut sich, durch das Projekt wieder eine Tagesstruktur zu haben. „Die Betreuer und Betreuerinnen sind für uns da, wir werden echt gut beraten“, sagt er und erzählt, dass für ihn inzwischen feststeht, dass er Erzieher werden will.

Stefan Topka sagt, dass heute viele junge Menschen orientierungslos seien. Noch vor zehn Jahren wäre das eher die Ausnahme gewesen, wenn einer in der neunten Klasse noch immer keinen Plan gehabt hätte. „Heute gibt es so viele Möglichkeiten, dass viele sich überfordert fühlen. Oft wissen sie auch nicht, wie und wo sie sich am besten über Berufe informieren können. Und die Eltern sind nicht immer in der Lage, zu helfen“, sagt er.

Mike Zachrau spricht gern über seine Arbeit. Als Hausmeister müsse man vieles können, sagt er, von handwerklichen Tätigkeiten bis hin zu einer guten Kommunikation mit der Mieterschaft. Was Letztere bewirkt, zeigt die Zusammenarbeit mit Stefan Topka. „Mir gefällt sein Projekt. Jungen Menschen auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu helfen, ist eine gute Sache. Da bin ich unbedingt dabei.“

Die Sozialarbeiter*innen von StartPunktB informieren Jugendliche über berufliche Möglichkeiten und ermöglichen ihnen praktische Einblicke in verschiedene Berufsfelder. Außerdem können die Teilnehmer*innen im Projekt ihren Mittleren Schulabschluss nachholen, wenn sie ihn an der Schule nicht geschafft haben.

StartPunktB gibt es seit 15 Jahren. Träger des Projekts ist Schildkröte GmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft zur Bildung, Beschäftigung, Integration und Vermittlung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf und langzeitarbeitslosen Erwachsenen.


Autorin: Regina Köhler; Kachelbild: Plainpicture


Das könnte Sie auch interessieren

Im Kiez

Hochhäuser und grüne Inseln ...

Okitonga und Djamba Memba wuchsen im Märkischen Viertel auf. Beim Spaziergang durch ihren Kiez zeigen uns die Brüder die ...

Weiterlesen
Im Kiez

Freiheit auf vier Rädern  ...

Ab sofort startklar: Drei günstige Carsharing-Autos für GESOBAU-Mieter im Märkischen Viertel.

Weiterlesen
Im Kiez

Von der Tonne in den Tank  ...

Berliner*innen müssen ihren Bioabfall separat entsorgen. Doch was passiert mit dem Müll? Er wird zu Kompost – und zu ...

Weiterlesen
Im Kiez

Den Wedding entdecken  ...

2011 ging das Kiezportal Weddingweiser.de online. Auf der Website, aber auch in einem Newsletter und in den sozialen ...

Weiterlesen