Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Zu Hause

Sommerpicknick

Ob auf dem Balkon oder im Park: Draußen schmeckt‘s einfach besser. Wir haben drei Rezepte zusammengestellt, die sich leicht zubereiten lassen – für kleine Genussmomente in schwierigen Zeiten

Zitronentarte

Zutaten für den Teig 

  • 225 g Mehl
  • 75 g kalte Butter 
  • 90 ml kaltes Wasser 
  • 1/2 gestr. TL Salz
  • 20 g Zucker

Zutaten für die Füllung 

  • 3 Zitronen (Schale und Saft)
  • 5 Eier Größe M 
  • 230 g Zucker 
  • 180 g Sahne Prise Salz

Empfohlen wird eine Kuchen- oder Quicheform mit einem Durchmesser von 26 Zentimetern.

 

Zubereitung Zitronen­füllung

  1. Für die Zitronen­füllung einen Topf bereit­stellen (ca. 2 Liter Fassungs­vermögen). 
  2. Die Zitronen waschen und mit einem Spar­schäler schälen. Die Schalen mit den Fingern im Topf leicht verdrillen, sodass es kurz spritzt und sich dann das ganze Aroma entfaltet. 
  3. Die Zitronen halbieren und den Saft aus­pressen. Mit dem Frucht­fleisch und den Kernen in den Topf geben. Zucker, Sahne und eine Prise Salz hinzu­geben und erwärmen, bis sich der Zucker auf­gelöst hat. Dann die Füllung stehen lassen, während der Teig zubereitet wird.

Zubereitung Teig

  1. Butter in kleine Stücke schneiden und mit den restlichen Zutaten für den Teig verkneten. 
  2. Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 30 Minuten im Kühl­schrank entspannen lassen. 
  3. Anschließend den Teig zu einem großen Kreis auf Back­papier ausrollen, in die runde Back­form legen und noch mal für ca. 10 Minuten in den Kühl­schrank stellen. 
  4. Den Ofen auf 190° C Umluft vorheizen und Teig für 20 Minuten blind backen. Tipp: Das Back­papier mit Münzen beschweren, die leiten nämlich die Wärme besser als Bohnen oder Reis. So wird der Rand nicht schneller braun als der Boden.

Zubereitung Tarte

  1. Den Ofen nun auf 120° C Umluft herunter­kühlen. 
  2. Die Zitronenfüllung aus dem Topf durch ein Sieb abseihen und die Eier hinein­schlagen und gut verrühren, bis die Masse gleich­mäßig gelb ist. 
  3. Den blind gebackenen Boden mit der Zitronen­masse befüllen und für 40 Minuten backen. 
  4. Anschließend die Zitronen­tarte nur noch auskühlen lassen.

Das Rezept stammt von Tina Kollmann. Auf ihrem Blog leckerundco.de teilt die Bloggerin Rezepte für Süßes und Herzhaftes, verrät Tricks für den Küchen­alltag und berichtet über kulinarische Hotspots weltweit.

Wurzelbrot

Zutaten für zwei Brote

  • 500 g Dinkelmehl Typ 630
  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 15 g Salz
  • 7 g Trockenhefe
  • 1 EL Ahornsirup

Gehzeit: 3 Stunden 20 Minuten

Zubereitung

  1. Alle Zutaten zusammen mit 360 ml lau­warmem Wasser 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Teig in eine Schüssel geben, leicht bemehlen und abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 3 Stunden gehen lassen.
  3. Teig auf einer gut bemehlten Arbeits­fläche halbieren. Beide Hälften länglich formen und dann mehr­fach eindrehen. Auf ein mit Back­papier ausgelegtes Back­blech legen und abgedeckt weitere 20 Minuten gehen lassen.
  4. Eine feuerfeste Schale mit etwa 500 ml Wasser auf den Boden des Back­ofens stellen und den Ofen auf 240° C Umluft vor­heizen.
  5. Wurzelbrote 15 Minuten backen, anschließend Temperatur auf 190° C reduzieren und weitere 10 Minuten fertig backen.

Rezeptgeber Jörg Mayer ist Koch­buch­autor und Food-Fotograf. Auf seinem Blog www.eat-this.org zeigt er mit Nadine Horn, wie man gesunde, rein pflanzliche Gerichte in den Alltag integrieren kann – von Smoothies über Lunch Bowls bis hin zu veganen Burgern und frittierten Falafeln.

Veganer Nudelsalat

Zutaten für den Salat

  • 500 g Nudeln (z. B. Farfalle)
  • 2 Kolben Zuckermais
  • 1 Paprikaschote
  • 1 Gurke
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Bund Radieschen
  • 150 g Oliven ohne Stein
  • 200 g Rucola
  • 250 g Kirschtomaten
  • Pflanzenöl zum Braten

Zutaten für die Vinaigrette:

  • 20 g Basilikum
  • 4 EL Olivenöl
  • 1,5 EL Apfelessig
  • 2 TL Senf
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Salz und Pfeffer 

Zubereitung

  1. Nudeln in Wasser kochen, abgießen und abkühlen lassen.
  2. Währenddessen Zuckermaiskörner vom Kolben schneiden, Paprika­schote, Gurke und die rote Zwiebel fein würfeln, die Radieschen vierteln und die Oliven klein schneiden. Rucola grob hacken und die Kirsch­tomaten halbieren.
  3. Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und den Zuckermais sowie die Paprika­würfel ca. 5 Minuten über mittlerer Hitze anbraten. Zwiebel­würfel dazu­geben und kurz mit­braten. Die Pfanne vom Herd nehmen und die halbierten Tomaten in der vorhandenen Wärme der Pfanne ziehen lassen.
  4. Für die Vinaigrette Basilikum, Olivenöl, Apfelessig, Senf und Agaven­dick­saft in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürier­stab zu einem glatten Dressing mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Zum Servieren alle Zutaten in einer großen Schüssel vermengen und die Vinaigrette dazugeben. Erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Rezept ist von Isa&Julia. Auf ihrem Blog www.zuckerjagdwurst.com veröffentlichen sie vegane Rezepte und Restaurant­empfehlungen für Berlin, Rom und viele andere Groß­städte.


Illustrationen: Susann Stefanizen


Das könnte Sie auch interessieren

Zu Hause

Es soll für immer sein  ...

Die »Pankower Gärten« waren das erste Neubauprojekt der GESOBAU seit rund 15 Jahren. Jetzt sind die ersten Mieter ...

Weiterlesen
Zu Hause

Berliner Zimmer

Wie wohnen GESOBAU-Mieter? In dieser Ausgabe werfen wir einen Blick in eine WG in Gesundbrunnen. Auf 79 m² teilen sich ...

Weiterlesen
Zu Hause

Kinderleicht: Sport im ...

Als Schulen und Kitas landesweit geschlossen wurden, hat der Sportverein ALBA BERLIN schnell reagiert: Mit seiner ...

Weiterlesen
Zu Hause

Berliner Zimmer

Keine der 41.000 GESOBAU-Wohnungen gleicht der anderen. In dieser Ausgabe sind wir bei Elisabeth Kisslinger im Wedding ...

Weiterlesen