Sie sind jetzt hier:

Home / Ihre Gesobau /

18 Minuten, 31 Sekunden …

… nahmen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Umfrage des GESOBAU-Mieterrats im Durchschnitt Zeit, um auf Fragen rund um Wohnung, Wohnumfeld und Mietverhältnis zu antworten. Ihr Mitbestimmungsgremium hat die Ergebnisse zusammengefasst.

Text: Dr. Andreas Tietze vom Mieterrat der GESOBAU. Für alle Inhalte auf dieser Seite ist ausschließlich der Mieterrat verantwortlich.


Zunächst sei hier allen Teilnehmenden dafür gedankt, dass Sie sich die Zeit genommen haben unsere Fragen zu beantworten. Neben den Gesprächen bei Veranstaltungen hilft uns die Umfrage dabei, unsere Arbeit auf die Stellen zu konzentrieren, die von Ihnen als am dringlichsten wahrgenommen werden. Dementsprechend wollen wir im folgenden Beitrag kurz die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage vorstellen.

Zunächst muss festgestellt werden, dass die Beteiligung gemessen an der Gesamtzahl der Mieterinnen und Mieter gering ausfiel. Dennoch lassen sich aus den 255 ausgefüllten Fragebögen einige Ergebnisse herauslesen, die Anhaltspunkte für die weitere Arbeit des MR bieten können:

1. Zufriedenheit mit Wohnung und Wohnumfeld

Während die Zufriedenheit hinsichtlich der Spielmöglichkeiten, der Lager- und Kellerräume oder der Zaun- und Schließanlagen jeweils relativ hoch ist (mehr als 60% der Befragten sind zufrieden oder sehr zufrieden), gibt es in anderen Bereichen deutliche Unzufriedenheit. 

So sind jeweils mehr als 50% der Befragten sehr unzufrieden oder unzufrieden mit den Fahrradstellplätzen oder mit dem Zustand der Müllplätze. Hier deutet sich, ebenso wie in vielen Gesprächen und e-mails, für viele Wohnanlagen Handlungsbedarf an. 

Weniger eindeutige Ergebnisse gibt es bezüglich der Hausflure und Grünanlagen. Hier halten sich Zufriedenheit und Unzufriedenheit in etwa die Waage, was jedoch nur bedeuten kann, dass es auch hier Anliegen der GESOBAU sein sollte, die Wohnqualität im Sinne der Mieterinnen und Mieter zu steigern.

2. Zukunftsziel Mitbestimmung 

Deutlich widersprüchlicher zeigt sich das Bild zur Mitbestimmung. Die Zufriedenheit mit dem Informationsfluss zu Sanierungsmaßnahmen, Bauvorhaben oder Reparaturen ist mit 2,65 von 5 Punkten geringer als bei anderen Fragen. Insbesondere zu Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen halten jeweils mehr als 80% der Befragten angemessene Mitbestimmungsmöglichkeiten für wichtig oder sehr wichtig. Dementsprechend wurde in der Umfrage nicht nur vielfach gefordert, über anstehende Maßnahmen rechtzeitig und umfassend informiert zu werden, sondern auch der Wunsch geäußert, in Planungen zu den Mietobjekten und dem Wohnumfeld einbezogen zu werden. Denn schließlich sollten die Mieterinnen und Mieter ihre Bedürfnisse und Erfahrungen einbringen können, wenn es z. B. um die Anzahl und den Ort von Fahrradstellplätzen, die Gestaltung der Grünanlagen, die Beleuchtung des Treppenhauses und viele andere Fragen geht.  

Diesem Wunsch nach Mitbestimmung steht jedoch entgegen, dass die Gremien zur Mitbestimmung bisher nur unzureichend in der Mieterschaft verankert sind. So hatten bisher nur 9% der Befragten schon einmal Kontakt zum Mieterbeirat für ihr Wohnviertel, während einem Viertel der Teilnehmenden ein solcher Beirat, der in einigen Wohnvierteln schon seit Jahrzehnten existiert, nicht bekannt ist.

3. Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse der Umfrage sind aufschlussreich und erleichtern es uns, Schwerpunkte für unsere weitere Arbeit zu bestimmen. 

I. So werden wir weiterhin in Ergänzung zu und in Zusammenarbeit mit den Mieterbeiräten versuchen, bei der Beseitigung auftretender Mängel und Missstände zu helfen. Schicken Sie uns also gern, insbesondere wenn Sie den Eindruck haben, die GESOBAU reagiere nicht angemessen, eine Kopie Ihrer Nachricht an die e-mail-Adresse info@mieter-rat.de.   

II. Die Gremien zur Mitbestimmung müssen gestärkt werden. Wir als Mieterrat sehen einen wichtigen Bestandteil unserer Arbeit darin, die Weitergabe von Informationen an die Mieterinnen und Mieter zu fördern, um so Mitbestimmung und Mitgestaltung zu ermöglichen. Gleichzeitig zeigt die Umfrage auch, dass Mitbestimmung nur funktionieren kann, wenn Mieterrat und Mieterbeirat aktiv in Anspruch genommen werden. Eine kurze Darstellung der beiden Gremien und Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter: www.GESOBAU.de/mieterservice/mietervertretung

III. Da wir hier nur begrenzten Raum zur Vergügung haben, werden wir demnächst auf unserem Blog unter www.mieter-rat.de die Ergebnisse der Umfrage noch genauer auswerten und laden Sie ein, gelegentlich dort reinzuschauen.

In diesem Sinne waren jene 18 Minuten und 31 Sekunden wichtig für die Stärkung und den Ausbau der Mietermitbestimmung bei der GESOBAU. Die Möglichkeiten dazu sind noch lange nicht ausgeschöpft. 

Von Redaktion,
27.03.2019