Im Kiez

Mico Wuppermann tritt als m!co bei „RAP IN DA BOX“ in der VIERTEL BOX auf
Im Kiez

Rap mit Soul

Märkisches Viertel

„Ich mach’ das schon mein ganzes Leben, sing’ und rappe die Geschichten aus der Gegend.“ Mico Wuppermann, kurz m!co, singt mit geschlossenen Augen und mit viel Gefühl in der Stimme. Der 26-jährige Musiker stammt aus Reinickendorf.

Es ist Donnerstagabend, er steht auf einer Bühne in der VIERTEL BOX im Märkischen Viertel. Einmal im Monat findet hier die Veranstaltungsreihe „RAP IN DA BOX“ statt, ein Battle, bei dem zwei Rapper*innen gegeneinander antreten. Am Ende des Abends entscheidet das Publikum per Applaus, wer gewonnen hat. „Ich finde es cool, dass so etwas in Reinickendorf passiert“, sagt m!co. „Mit Musik können sich die Jugendlichen hier eine eigene Welt schaffen.“ Mit ihm wollte sich allerdings keiner anlegen. „m!co performt auf einem ganz anderen Level als die meisten Jugendlichen, die mitmachen“, sagt Organisator Schwebi von „RAP IN DA BOX“. Also präsentiert m!co an diesem Abend erst allein einige Songs, dann gemeinsam mit befreundeten Musikern. 

„Rap war immer ein wichtiger Bestandteil meines Lebens“, sagt Mico Wuppermann. „Ich bin damit aufgewachsen. Und mit 13, 14 habe auch ich etwas gesucht, wo ich mich zugehörig fühlen kann.“ Außerdem sei das Genre ein guter Ausgleich zu dem, was er sonst singt: Gospel. m!co singt und rappt auf Deutsch, in seinen Texten geht es häufig um seinen Glauben, er ist Christ. Aber auch darüber, mit welcher Einstellung man durchs Leben geht. „Natürlich gibt es auch negative Erfahrungen. Ich versuche, alles positiv anzugehen.“ Mit seiner Musik, einer Mischung aus Rap, Gospel und Soul, möchte m!co Menschen zusammenbringen, die sonst nichts miteinander zu tun hätten. Wenn man sich das Publikum so ansieht, fällt auf: Das schafft er.

RAP IN DA BOX

Jeden zweiten Donnerstag im Monat ab 19.00 Uhr bis Ende 2019
Mehr Infos unter: 
www.mein-maerkisches-viertel.de

 

Bild oben: Mico Wuppermann tritt als m!co bei „RAP IN DA BOX“ in der VIERTEL BOX auf (Foto: Katrin Streicher)