Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen

Im Kiez

Zu Besuch im Reparaturcafé

Im Reparaturcafé „Wertstatt“ im Märkischen Viertel können Anwohner*innen gemeinsam mit Expert*innen kaputte Gegenstände reparieren – und ihnen somit neues Leben einhauchen.

Amra ist der erste Kunde an diesem Samstagvormittag. Der Zehnjährige kommt mit seinem Fahrrad zum Reparaturcafé: Der hintere Reifen ist platt. Amra hofft, dass ihm hier geholfen wird – denn das Wetter ist schön, er möchte unbedingt mit seinen Freund*innen eine Runde fahren. Rolf Antkowiak, einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Reparaturcafés, greift sich das Rad. „Du musst mir aber helfen, damit du lernst, wie man das macht“, sagt er. Amra nickt.

Eva Dahms ist die Initiatorin dieser besonderen Werkstatt. Die Kulturanthropologin ist in der Stadtteilarbeit tätig. Sie sagt, dass es bei diesem Projekt vor allem darum gehe, Dinge vor dem Wegschmeißen zu bewahren. Egal, ob es sich um Computer, Handys, Kaffeemaschinen oder Fahrräder handelt. „Wir bieten den Anwohner*innen die Möglichkeit, ihre defekten Geräte und Gegenstände unter Anleitung von Expert*innen kostenlos wieder funktionsfähig zu machen.“

Reparaturen jeder Art

Zu den „Handwerker*innen“, die das Projekt unterstützen, gehört neben Rolf Antkowiak, der nicht nur Fahrräder, sondern auch Computer reparieren kann, auch Michael Abel. Er war mal Zimmermann und ist für Holzreparaturen zuständig. Kaputte Stühle sind sein Spezialgebiet. Zusammen mit Eva Dahms, Sobhan Ghajarpournobandegani, Elektriker, und Salem Alhalabi, Tischler, haben Rolf Antkowiak und Michael Abel an diesem Vormittag Klapptische und mehrere Stühle auf dem Podest gegenüber vom Märkischen Zentrum aufgestellt. Auch Werkzeug haben sie dabei, eine große Kanne Kaffee und Wasser für Tee. Die meisten Leute, die an diesem Vormittag vorbeikommen, schauen erst einmal nur. „Es muss sich noch herumsprechen, dass es uns gibt“, sagt Eva Dahms. 

Seit September befindet sich das Reparaturcafé im Ribbeck-Haus am Senftenberger Ring. Zweimal im Monat bauen Eva Dahms und ihre Helfer*innen hier die Werkstatt auf und freuen sich auf Besuch. „Unser Ziel ist es, dass die Leute bei uns miteinander ins Gespräch kommen und lernen, kleinere Reparaturen selbst zu machen“, sagt Dahms. So ist den Menschen geholfen – und auch der Umwelt.

Besuchen Sie die „Wertstatt“ im Märkischen Viertel:

Ribbeck-Haus, Senftenberger Ring 54, 13435 Berlin
E-Mail Eva Dahms: e.dahms@albatrosggmbh.de 
Öffnungszeiten: jeden ersten und dritten Samstag im Monat, 10 bis 13 Uhr


Aufmacherbild: Verena Brüning


Das könnte Sie auch interessieren

Gesobau

Hilfe für geschundene Füße  ...

Menschen, die ohne Obdach sind und unter schwierigen Bedingungen auf der Straße leben, haben mit vielen gesundheitlichen ...

Weiterlesen
abgelaufene Sneaker
Gesobau

Unsere kleine Farm  ...

Auf Ponys reiten und Esel füttern: Die Berliner Kinderbauernhöfe machen es möglich – und das mitten in der Stadt. Wir ...

Weiterlesen
Kuscheleinheiten: Luke kennt die Tiere auf dem Kinderbauernhof „Spielewald Eiche“ recht gut. Er ist nach der Schule häufig auf dem Hof aktiv
Gesobau

Sehenswürdigkeiten vor der ...

Auf Entdeckungstour in GESOBAU-Kiezen: Auch abseits der Innenstadt gibt es jede Menge Attraktionen zu finden. Erforschen ...

Weiterlesen
Statue: Archaischer Erzengel von Heiligensee