Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Amani (links) und Beatrice Arnim brauchen keine Bühne, um zu spielen
Im Kiez

Ganz ohne Lampenfieber

Wilmersdorf

Wenn Amani von der GOLDONI Theaterschule ­erzählt, dann leuchten ihre Augen. Die Elfjährige ist begeistert von jedem neuen Kurs, den sie belegt. Sie ist nun schon seit fünf Jahren an der Schule und normaler­weise jeden Samstag dort.

Amani ist Teil einer Gruppe von acht Kindern, mit denen sie sich schnell angefreundet hat. Gemeinsam lernen sie tanzen, singen und Schauspiel. Viele Stücke und Lieder erfinden die Schüler*innen selbst. Gerade arbeiten Amani und ihre Freund*innen am Drehbuch eines neuen Stückes. Darin geht es um eine Lehrerin, die unbedingt Astronautin werden will und traurig ist, als es nicht klappt.

„Ich will später gern Filmschauspielerin werden“, erzählt Amani. Ihre Vorbilder sind Johnny Depp und Katharina Thalbach. „Lampen­fieber habe ich nicht, vor Freude bin ich aber schon ein bisschen aufgeregt vor jedem Auftritt.“

Amani ist eine von insgesamt 400 GOLDONI-Schüler*innen. Damit ist die Theaterschule die größte in Berlin. Für die Leiterin Beatrice Arnim war es von Anfang ein Projekt, in das sie ihre ganze Energie gesteckt hat. Die gebürtige Münchnerin stand deutschland­weit selbst auf zahl­reichen Bühnen, fand aber die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen irgend­wann interessanter. „Ich liebe daran, dass man selbst jung bleibt“, erzählt die 55-Jährige. Seit Dezember 2020 findet der Unterricht wegen der Corona-Pandemie ausschließlich online statt. Das läuft erstaunlich gut, erzählt Arnim. „Weil die Kinder sonst wenig machen können, freuen sie sich umso mehr.“ Doch sie hofft natürlich, dass die Theater­kurse bald wieder live statt­finden können, denn nur so lässt sich ein Stück ja wirklich erleben.

GOLDONI Theaterschule für Kinder und Jugendliche

Laubacher Straße 30
14197 Berlin
post@goldoni-theaterschule.de
Tel. 030 2579 9188


Aufmacherbild: Amani (links) und Beatrice Arnim brauchen keine Bühne, um zu spielen, Foto: Verena Brüning


Das könnte Sie auch interessieren

Im Kiez

Ein Zuhause ist nicht ...

Hilfe für Frauen in Schwierigkeiten: Die GESOBAU unterstützt den Sozialdienst katholischer Frauen in seinem Engagement ...

Weiterlesen
Im Kiez

Kiezspaziergang: „Das ist ...

Sanierte Plattenbauten, große Balkone, fantasievolle Spielplätze und grüne Innenhöfe – das ist Hellersdorf. Ralf Protz, ...

Weiterlesen
Im Kiez

Kiezspaziergang: „Das ...

Sascha Biss lebt gern in Karow. Sooft es geht, ist er draußen bei den Karower Teichen. Doch auch im Ort selber findet er ...

Weiterlesen
Im Kiez

Geschichte aus erster Hand  ...

Seit dem Bau des Märkischen Viertels vor 55 Jahren hat sich vieles verändert. Schüler*innen der Gemeinschaftsschule ...

Weiterlesen