Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Fahrradkurier
Im Kiez

Bio-Lieferung auf drei Rädern

Bio- und Gemüsekisten, die die Berliner*innen mit Produkten direkt vom Erzeuger versorgen, erfreuen sich reger Beliebtheit. Bisher werden die Lebensmittellieferungen vor die Haustür gebracht oder stehen zur Abholung an einem festen Ort bereit – etwa dem Wochenmarkt. Die Lieferung vor die Haustür ist allerdings nicht immer umweltfreundlich.

Jan Erdweg und Olaf Lehnigk von der Agentur Zukunfts­angelegenheiten GmbH haben sich mit diesem Problem auseinander gesetzt und eine Lösung gefunden: Das Fahrrad. Sie kümmern sich um die Auslieferung der Lebensmittel und nutzen eine wichtige Zwischenstation: „Micro-Hubs“ sind Kühl- sowie Trocken­container, in denen die Waren gelagert werden, bevor sie zu den Kund*innen kommen. Seit Ende 2020 mietet die Agentur von der GESOBAU in der Blankenburger Straße in Pankow den Platz für ein solches „Micro-Hub“. Wir haben mit den beiden Gründern gesprochen.

Hallo Nachbar: Sie beliefern über Ihr Netzwerk „Grüne Stadt­logistik“ Berliner*innen, die innerhalb des Rings wohnen, mit Bio-Kisten und Obstkörben – und zwar dank Micro-Hubs und Lasten­fahr­rädern. Wie kamen Sie auf die Idee?
Olaf Lehnigk: Wir haben beide zuvor für die Deutsche Bahn gearbeitet und uns mit umweltfreundlicher Transport­logistik beschäftigt. Dabei fragten wir uns oft, wie man den Auto- und LKW-Verkehr in der Stadt reduzieren kann, speziell auf der „letzten Meile“.

Was ist damit gemeint?
Jan Erdweg: Die „letzte Meile“ ist letzte Abschnitt beim Transport von Waren – nämlich der direkt zu den Kund*innen. Weil wir uns beide für ökologische Themen interessieren, haben wir uns speziell mit dem Einkauf von Bio-Lebens­mitteln beschäftigt. Es ergibt ja keinen Sinn, Bio-Produkte mit Diesel-Sprintern auszufahren.
Olaf Lehnigk: Die Anbieter von Bio-Kisten und Obst­körben haben aber meist gar nicht die Möglichkeit, hundert Radfahrer*innen loszuschicken. Denn dazu gehört wirklich viel Planungs­arbeit. Diese übernehmen wir mit unserem Netzwerk. Die Anbieter waren gleich begeistert von unserer Idee. 

Mit welchen Anbietern arbeiten Sie zusammen?
Jan Erdweg: Mit dem Landkorb, dem Ökodorf Brodowin und der Märkischen Kiste. Neu dazu­gekommen ist das Märkische Landbrot. Unsere Fahrrad­fahrer*innen liefern klassische Obst- und Gemüse­kisten aus, aber auch andere Bio-Produkte von Konserven bis zur Zahnpasta.

Wie läuft die Auslieferung genau ab?
Jan Erdweg: Wir haben insgesamt zehn Verteiler­zentren in Berlin, sogenannte „Micro-Hubs“. Morgens liefern die Anbieter ihre Waren in unseren Kühl- und Trocken­containern an, im Moment noch mit Transportern, aber einige arbeiten an umwelt­freundlicheren Alternativen. Die Bestellungen gehen in unserer App ein, die unseren Fahrrad­fahrer*innen dann die Pack­reihen­folge und Route vorgibt. Unsere Fahrer*innen decken einen Radius von zwei bis drei Kilometern ab.

Wie genau sehen die Micro-Hubs aus?
Jan Erdweg: Die Micro-Hubs sind sehr unterschiedlich. Das kann eine Immobilie mit Kühlzelle sein oder wie in Pankow auf dem Gelände der GESOBAU zwei Container, Kühl- und Trocken­container. Von der Größe ist je nach Lage alles von 14 bis 400 Quadratmeter denkbar.

Welche Vorteile hat Ihr Transport mit Lastenfahrrädern?
Jan Erdweg: Fahrräder sind umweltfreundlich und leise, man kann in den Hinterhof fahren oder auf dem Bürger­steig parken. Zusätzlich wollen wir auf Plastik­müll vermeiden und arbeiten mit wieder­verwertbaren Kisten und Gläsern.


Autorin: Kathrin Hollmer, Aufmacherbild: www.gruenestadtlogistik.de


Das könnte Sie auch interessieren

Gesobau

Essen mit Geschichte  ...

Abo Hiba stammt aus Syrien und engagiert sich seit über einem Jahr in Berlin für den Verein „Über den Tellerrand“, bei ...

Weiterlesen
Gesobau

Berlin wird immer süßer  ...

Leckerer Honig aus der Großstadt: In den GESOBAU-Quartieren fühlen sich Bienen äußerst wohl. Denn Kleingärten und ...

Weiterlesen
Gesobau

Schnäppchenjagd durch ...

Gebrauchte Kleidung, antike Möbel, Selbstgemachtes – auf Flohmärkten findet man einzigartige Stücke. Seit Ende Mai sind ...

Weiterlesen