Sie sind jetzt hier:

Home / Ihre Gesobau /

Hallo Nachbarin, hallo Nachbar!

Unsere neue Ausgabe für den Jahresendspurt und den Berliner Winter ist da!  

Mitte Dezember 2018 kommt das neue »Hallo Nachbar« in die Briefkästen der GESOBAU-Mieterinnen und -Mieter  – alle Themen gibt es natürlich auch hier im Onlinemagazin.
Die Redaktion wünscht Ihnen ein möglichst entspanntes Finale 2018 und nur das Beste für 2019 – genauso wie der GESOBAU-Vorstand in seinem Editorial im Magazin:


Damit Berlin bleibt, was es ist: eine lebenswerte Stadt für uns alle!

Liebe Mieterinnen und Mieter,

sicher können Sie sich vorstellen, wie sehr wir uns bei der GESOBAU ins Zeug legen, um unser großes Versprechen einzuhalten: Mehr bezahlbarer Wohnraum für die wachsende Stadt! Schließlich soll unser Bestand schon in wenigen Jahren von derzeit 42.000 auf dann 52.000 Wohnungen angewachsen sein. 

Inzwischen sind es wirklich unzählige Projekte, über die wir nach-denken, die bereits geplant werden oder wo sich schon die Kräne drehen. Und trotzdem ist jedes fertiggestellte Wohnhaus immer wieder etwas ganz Besonderes. 

So wie die neue Wohnanlage in der Pankower Mendelstraße, die jetzt der neue Lebensmittelpunkt für 351 Berliner Familien ist (Seite 6). Hier erleben wir hautnah, wie unglaublich wichtig die riesige Neubau-offensive der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften für uns alle ist.

Wir haben als Ziel immer vor Augen: Alle Berlinerinnen und Berliner, egal woher sie kommen, sollen hier ohne Angst vor Verdrängung
in einem sicheren Zuhause leben können. Und das nicht nur zum besinnlichen Jahresende, sondern 365 Tage im Jahr.  

Wir versprechen Ihnen, dass wir uns auch 2019 mit unserer ganzen Kraft für faire Mieten, lebenswerte Kieze, ein friedliches Miteinander und noch viel mehr Neubauprojekte einsetzen. Damit Berlin bleibt, was es ist: eine lebenswerte Stadt für uns alle.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten wundervolle Weihnachtstage und nur das Beste für das neue Jahr!  

 Ihre GESOBAU-Vorstände

Jörg Franzen und Christian Wilkens

Von Redaktion,
12.12.2018