Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Architekt Georg Heinrichs
Gesobau

Nachruf Architekt Georg Heinrichs gestorben

Er hat das Märkische Viertel mit geplant und in den 1960er-Jahren eines der erfolgreichsten Architekturbüros in West-Berlin aufgebaut. Im Dezember 2020 verstarb der Stadtplaner und Architekt Georg Heinrichs mit 94 Jahren. Heinrichs wurde 1926 in Berlin geboren. Aufgrund der jüdischen Abstammung seiner Mutter kam er 1944 als Zwangsarbeiter nach Petershütte im Harz, konnte aber fliehen. Nach dem Krieg studierte er in Berlin Architektur an der Hochschule für bildende Künste und arbeitete anschließend für namhafte Architekt*innen, darunter Alvar Aalto. Gemeinsam mit Werner Düttmann und Hans Christian Müller plante er in Wittenau das, was heute das Märkische Viertel ist: Zwischen 1963 und 1974 entstanden rund 17 000 Wohnungen für mehr als 40 000 Menschen. 35 internationale Architekt*innen waren beteiligt. Heinrichs Grundidee bleibt bis heute bestehen: eine moderne, offene Bebauung rund um ein Zentrum, auf dem Bäume wachsen und das von Läden um­geben ist – der heutige Fontaneplatz.


Aufmacherbild: Knut Klaßen


Das könnte Sie auch interessieren

Gesobau

Neubauoffensive: ...

Fast 1,8 Milliarden Euro werden die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften in diesem Jahr in bezahlbaren Wohnraum ...

Weiterlesen
Gesobau

Kinder stärken

Vor 30 Jahren verabschiedeten die Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention. Was steht da eigentlich drin?

Weiterlesen
Gesobau

Geht nicht gibt’s nicht  ...

Martina Arnold arbeitet im Schulamt Pankow. Seit März 2020 ist sie Mieterrätin bei der GESOBAU und vertritt die Bezirke ...

Weiterlesen