Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Martina Arnold
Gesobau

Geht nicht gibt’s nicht

Martina Arnold arbeitet im Schulamt Pankow. Seit März 2020 ist sie Mieterrätin bei der GESOBAU und vertritt die Bezirke Weißensee, Biesdorf und Hellersdorf. In ihrer neuen Rolle hat sie eine ganze Menge vor

Warum haben Sie sich als Mieter­rätin beworben? 
Ich war immer schon sehr interessiert daran, was hier im Hansa­viertel passiert. Ich wohne seit 1990 hier, bin sozusagen eine Ureinwohnerin. Eine gute Nachbar­schaft ist mir wichtig, genauso wie ein gutes Verhältnis zum Vermieter. Es gibt immer etwas, das besser laufen könnte, für das es sich zu kämpfen lohnt. Leise vor sich hin­meckern, das ist bei mir nicht. Ich bekomme ziemlich viel mit – und werde nicht ohne Grund manchmal Hilfs­haus­meisterin genannt. So kam es zu meiner Bewerbung für die Mit­arbeit im Mieterrat.

Was bewegt Sie im Moment am meisten? 
Ich beschäftige mich vor allem mit der Alt­glas­sammlung und der Bewässerung von Frei­flächen. Wir haben keine kleinen Glas­tonnen mehr, sondern müssen Flaschen zum Iglu bringen. Also fliegt viel Glas in die Müll­tonnen. Und wenn uns wieder so ein trockener Sommer bevor­steht, muss mehr gewässert werden. Die Mieter*innen können ja schlecht jeden Tag 20 Eimer Wasser aus der Wohnung nach unten tragen. Ich sehe der Arbeit mit Spannung entgegen, weil es immer etwas Neues geben wird. Eines ist klar: Ruhig wird es mit mir nicht bleiben!

Es gibt immer etwas, das besser laufen könnte, für das es sich zu kämpfen lohnt

Martina Arnold, Mieterrätin

Und wenn Sie an die Zukunft denken? Was wollen Sie verändern? 
Das mit dem Wohnungs­tausch! Ich würde versuchen, das ganz anders auf­zu­ziehen. Jetzt gibt es das Tausch­portal im Internet, wo man zum Beispiel eine große Wohnung gegen eine kleine tauschen kann. Das ist vor allem für Ältere gedacht, die sich verkleinern möchten. Aber nur im Netz, das funktioniert nicht. Ich würde das über Aushänge in den Häusern machen, weil man so mehr Menschen erreicht. Wichtig ist immer, dass ich mich erst mal schlau­mache und auch andere Meinungen zu einem Thema höre. Und dann suche ich nach einer Lösung.

Der Mieterrat bei der GESOBAU

Seit 2016 gibt es einen Mieter­rat bei der GESOBAU. Aus den sieben Wahl­bezirken wird alle fünf Jahre jeweils ein*e Mieter*in gewählt. Sie diskutieren die wichtigen Themen des Unternehmens mit und leisten einen Beitrag zur Entwicklung der Wohnungs­bestände der GESOBAU. 

Mehr dazu: www.gesobau.de/mieterservice/mietervertretung/mieterrat.html


Das Interview führte Isabel Canet, Illustration: Anton Hallmann/Sepia


Das könnte Sie auch interessieren

Gesobau

Auf der Zielgeraden  ...

Noch sind im Märkischen Viertel vereinzelt Baugerüste zu sehen – ein Bild, das zum Ende dieses Jahres der Vergangenheit ...

Weiterlesen
Gesobau

Tradition am Bau  ...

Es gibt Rituale am Bau, die noch heute von großer Bedeutung sind. Bis 2026 wird die GESOBAU 12.500 Wohnungen für Berlin ...

Weiterlesen
Gesobau

Kinderschutz ist ...

Für die Kleinsten: Das Wohl der Kinder ist eine Herzensangelegenheit bei der GESOBAU. Die Mitarbeiter engagieren sich ...

Weiterlesen