Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Menschen stimmen ab
Gesobau

Ergebnisse unserer Mieter*innenbefragung

Von Juli bis Oktober haben wir unsere diesjährige Mieter*innenbefragung durchgeführt. Dafür wurden über 9300 Fragebögen an zufällig ausgewählte Haushalte in den GESOBAU-Beständen verschickt, mit Fragen zur Wohnungsbaugesellschaft, zur Umgebung, zum Haus, zur Wohnung und zur Zufriedenheit mit uns. Die Beteiligung war in diesem Jahr hoch: Fast die Hälfte aller kontaktierten Mieter*innen nahm teil. Das ging digital oder per Post. Vielen Dank dafür. 

Seit Oktober liegen die Ergebnisse vor, hier eine Auswahl: 89,8 Prozent sind mit dem Auftreten unserer Mitarbeiter* innen zufrieden, 80,5 Prozent loben unsere telefonische Erreichbarkeit. Bei der letzten Befragung waren 82 Prozent mit ihrer Wohnung zufrieden, in diesem Jahr sind es 95 Prozent der Befragten. 90,8 Prozent gaben an, sie hätten ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis, und 90,3 Prozent loben das Magazin „Hallo Nachbar“. 

Verbesserungsbedarf gibt es unter anderem hier: Nur 71,8 Prozent der befragten Mieter*innen sind mit der Sauberkeit der Außenanlagen zufrieden. Beim Thema Einbruchssicherheit der Haustür und des Kellers gab nur etwa die Hälfte der Befragten an, sich sicher mit den Vorrichtungen zu fühlen. Diese Antworten nehmen wir ernst. Aus den Ergebnissen werden geeignete Maßnahmen abgeleitet und schrittweise umgesetzt. 

Die Mieter*innenbefragung findet alle zwei bis drei Jahre statt. 2017 wurden zuletzt Mieter*innen befragt.


Aufmacherbild: iStock


Das könnte Sie auch interessieren

Gesobau

Neues Team, neue Ziele  ...

Andreas Tietze ist seit Juni dieses Jahres Vorsitzender des Mieterrats der GESOBAU. Im Interview spricht der 41-jährige ...

Weiterlesen
Gesobau

Mitgestalten an der ...

Neue Standards für Bürgerbeteiligung bei Neubauprojekten der GESOBAU

Weiterlesen
Gesobau

Berlin sssssummt  ...

Jede*r kennt die Honigbiene. Dass es noch Hunderte von wilden Bienenarten gibt, wissen viele gar nicht. Doch gerade die ...

Weiterlesen