Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Gesobau

3 Fragen an Julia Eder

Referentin für die Digitalisierungsstrategie bei der GESOBAU

Julia Eder ist seit September Referentin für die Digitalisierungsstrategie bei der GESOBAU. Im Interview erzählt sie, welche Themen sie künftig beschäftigen werden. 

Frau Eder, wie würden Sie Ihre Arbeit beschreiben? 
Eine meiner ersten Aufgaben ist es, den Digitalisierungsgrad der GESOBAU zu untersuchen und daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten. Dazu ist es wichtig, dass ich mich im Unternehmen vernetze. Ich habe also täglich viele Termine. Zudem muss ich mich in einem schnelllebigen Gebiet wie der Digitalisierung ständig über die neuesten Erkenntnisse und Angebote am Markt informieren. 

Wie digital ist die GESOBAU? 
Wir sind gut aufgestellt. Bereits heute laufen viele interne Prozesse digital, sodass der Wechsel vom Büro ins digitale Arbeiten während der Corona-Pandemie für die Mitarbeiter*innen problemlos möglich war. Neben der Verbesserung der internen Prozesse arbeiten wir stets auch daran, den Service für unsere Mieter*innen zu erhöhen. So hat die GESOBAU als erstes Wohnungsbauunternehmen 2011 eine App eingeführt, die dieses Jahr grundlegend überarbeitet wurde. Eine der wesentlichen Neuerungen ist, dass die Mieter*innen nun ihre Zählerstände für Heizung, Warm- und Kaltwasser einsehen und mit dem Vorjahr vergleichen können. Das hilft unseren Mieter*innen, Kosten zu sparen. 

Was sind für die GESOBAU in Zukunft wichtige Themen?
In Zeiten einer Pandemie wird es immer wichtiger, die Unterzeichnung von Mietverträgen zu digitalisieren. Bislang wurden alle Verträge persönlich vor Ort unterschrieben. Wir arbeiten nun an einer Lösung, mit der künftig digital unterzeichnet werden kann. So können wir die Gefahr einer Infektion für unsere Mietinteressent* innen und Mitarbeiter*innen verringern. Wir testen aktuell außerdem den Einsatz von elektrischen Schließsystemen für die Eingangstüren unserer Wohnhäuser. Als Mieter*in der GESOBAU könnte man durch den Einsatz solcher Technologien eines Tages dem Besuch von unterwegs die Wohnungstür öffnen. Die Digitalisierung bietet also viele spannende Möglichkeiten für die GESOBAU und ihre Mieter*innen, und ich freue mich darauf, an ihrer Umsetzung mitzuwirken.


Das könnte Sie auch interessieren

Gesobau

„Wir ziehen hier nicht ...

Die GESOBAU hat 788 Wohnungen in Tegel in ihren Bestand übernommen. Norbert und Sabine Kuschel wohnen seit sieben Jahren ...

Weiterlesen
Gesobau

Weihnachtskonzerte vom Lkw ...

Die GESOBAU hat für ihre Mieter*innen kleine Weihnachtskonzerte organisiert – natürlich ganz Corona-konform

Weiterlesen
Gesobau

Fit fürs Handy

Seit wenigen Monaten bietet die GESOBAU ihren Mieter*innen mehr Service auf dem Mobiltelefon. Die App „GESOBAU Berlin“ ...

Weiterlesen