Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
Gesobau

GESOBAUPLUS – Mehr Initiative für Senior*innen

Älter werden im Quartier

Der demografische Wandel verändert die Gesellschaft nach­haltig. Studien des Bundes­ministeriums für Gesundheit prognostizieren einen Anstieg der über 80-Jährigen in Deutschland von 4,4 Millionen im Jahr 2013 auf 9,9 Millionen im Jahr 2050. Auch in den Beständen der GESOBAU leben immer mehr ältere und pflege­bedürftige Mieter*innen. Die meisten von ihnen haben den Wunsch, möglichst lange in der vertrauten Umgebung bleiben zu können. Für Ältere stehen Geborgen­heit, Selbst­bestimmt­heit und Sicherheit in der Lebens­führung an erster Stelle. Die GESOBAU entwickelt daher kontinuierlich alters­gerechte Wohn­konzepte und investiert in die soziale Infra­struktur in ihren Beständen.

Oder sie beteiligt sich an Forschungs­vor­haben mit eigenen Projekten wie Pflege@Quartier. Es ermöglicht, dass in Wohnungen analoge und digitale Hilfs­systeme eingebaut werden. Senior*innen unter­stützt die GESOBAU ab 2020 noch stärker: Ab dem nächsten Jahr wird es in jedem Kunden­center eigene Ansprech­­partner*innen für ältere und pflege­bedürftige Mieter*innen geben.

Diese werden in den kommenden Monaten ausführlich zum Thema geschult, sodass sie mit ihrem Wissen den Kolleg*innen helfen und bei Nach­fragen vermitteln können. Lang­fristig möchte die GESOBAU mehr Unter­stützung beim Wohnen für mobilitäts­ein­geschränkte, ältere und pflege­bedürftige Mieter*innen anbieten.

 

 

Foto: iStock


Das könnte Sie auch interessieren

Gesobau

Mitgestalten an der ...

Neue Standards für Bürgerbeteiligung bei Neubauprojekten der GESOBAU

Weiterlesen
Gesobau

„Wir wollen frühzeitig ...

Beim Bau neuer Wohnungen kommen viele Interessen zusammen. Wie man diese in Einklang bringt, erzählt uns Paulina ...

Weiterlesen
Gesobau

Modernisieren und neu bauen ...

Wer an Modernisierungsarbeiten oder Neubauten denkt, denkt zuerst an Lärm und Dreck. Das weiß auch die GESOBAU. Das muss ...

Weiterlesen