Sie sind jetzt hier:

Home / Ihre Wohnung / Ihre Wohnung

Erste Hilfe: Sind Sie noch fit?

Die wesentlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen sollte jeder kennen, doch bei vielen liegt der Erste-Hilfe-Kurs schon lange zurück. Damit Sie für den Ernstfall gewappnet sind, fassen wir die wichtigsten Tipps zusammen.

Was immer richtig und wichtig ist Unabhängig vom konkreten Vorfall gibt es vier Punkte, die Sie immer beherzigen sollten, während Sie Erste Hilfe leisten:

1. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
3. Den Verletzten mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
4. Psychische Betreuung: Mit dem Betroffenen sprechen, ihm über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

Atmung: Die stabile Seitenlage
Ist die Person bewusstlos, aber atmet noch, sollte der Patient in die stabile Seitenlage gebracht werden. Dazu knien Sie als Helfer neben dem Betroffenen. Kümmern Sie sich zuerst um die Ihnen nahe Körperseite des Verletzten. Winkeln Sie den Arm nach oben ab. Danach kommt die ferne Seite dran. Hier wird der Arm komplett über den Brustkorb gelegt und das ferne Bein angewinkelt. Jetzt setzen Sie an dem Knie des angewinkelten Beins an und ziehen den Betroffenen zu sich heran. Der Betroffene rollt dann zu Ihnen auf die Seite. Jetzt müssen Sie nur noch den Kopf überstrecken, den Mund öffnen sowie die Hände nah an den Körper des Betroffenen legen.

Keine Atmung: Herzdruckmassage und Beatmung
Der Betroffene ist nicht erweckbar und hat auch keine Atmung mehr? Dann sollte schnell die Herzdruckmassage und Beatmung erfolgen. Drücken Sie dazu 30 Mal auf die Mitte des Brustkorbs, immer im Wechsel mit zwei Beatmungen – Mund-zu-Mund oder Mund-zu-Nase. Bei Ertrinkenden gilt, sich zunächst selbst zu schützen und deshalb vorrangig den Notruf abzusetzen. Bei einem Stromunfall ist wichtig, als erstes die Stromzufuhr zur eigenen Sicherheit zu unterbrechen. Danach sollte bei fehlender Atmung die Herz-Lungen-Wiederbelebung erfolgen.

Sichtbare Verletzungen: Wunden verbinden
Wunden gehen mit drei Gefahren einher: Schmerzen, Blutverlust und Infektionen. Tragen Sie deshalb Handschuhe, um sich selbst zu schützen. Danach einen Verband aus keimfreiem, geeignetem Material anlegen. Bei stark blutenden Wunden wird der verletzte Arm bzw. das verletzte Bein hochgehalten und die zuführende Arterie nach Möglichkeit abgedrückt. Dann legen Sie einen Druckverband an. Fremdkörper in Wunden sollten vorsichtig mit einer Pinzette entfernt werden. Bei größeren und festsitzenden Fremdkörpern kann der Verband mit einer Polsterung, die den Druck auf den Fremdkörper vermindert, darüber angelegt werden. Hat der Betroffene Schwellungen und Schmerzen an Muskeln, Knochen oder Gelenken, müssen die entsprechenden Körperstellen möglichst ruhig gehalten und mit einem Eispack gekühlt werden.

Von Susanne Stöcker,
22.09.2015
Kostenloser Kurs

Wissen auffrischen

Sie möchten die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen noch einmal wiederholen, damit Sie im Ernstfall kompetent helfen können? Die GESOBAU bietet für ihre Mieterinnen und Mieter zwei Kurse an: Am 14. November in der Alten Pfarrkirche Pankow und am 21. November im Senftenberger Ring 24 im Märkischen Viertel. Die kostenlosen Kurse finden an den beiden Samstagen jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr statt, für ein kleines Buffet ist gesorgt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 21. Oktober an: Tel. 030.4073-1567 oder per E-Mail an hallo.nachbar@gesobau.de