Sie sind jetzt hier:

Home / Ihr Vergnügen / IHR VERGNÜGEN

Buddeln. Pflanzen. Ernten.

Gärtnern liegt voll im Trend. Nicht nur bei Eigenheimbesitzern, auch Großstädter ohne eigenen Garten wollen darauf nicht verzichten. »Urbaner Gartenbau« heißt das Stichwort. Wir zeigen Ihnen die schönsten Stadtgärten.

Bald ist es endlich soweit: die nasskalten Tage voller Schnee, Eis und Glätte neigen sich dem Ende zu, die ersten warmen Sonnenstrahlen kommen raus und die Natur erwacht zu neuem Leben. Für viele Gartenfreunde ist das der Startschuss in die Saison. Frühbeete werden für die zeitige Bepflanzung vorbereitet, Setzlinge auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen und Steckzwiebeln gepflanzt. Es gibt viel zu tun für die Kleingärtner in unserer Stadt.

Lange Zeit war die Gartenarbeit in Berlin eher Eigenheimbesitzern und Laubenpiepern vorbehalte – über 70.000 Kleingärten gibt es noch heute im Stadtgebiet. Mittlerweile kann jeder mitanfassen: der urbane Gartenbau, auch »Urban Gardening« genannt, hat an vielen Orten der Stadt Einzug gehalten. In zahlreichen Gemeinschafts- oder Nachbarschaftsgärten können Berliner ihren grünen Daumen auf die Probe stellen. Beim Mitgärtnern und Selberernten verbringen wir Großstädter dabei nicht nur mehr Zeit an der frischen Luft sondern schärfen auch das Verständnis für die Herkunft und den Anbau von Nahrungsmitteln. Ganz nebenbei lernt man Nachbarn und Gleichgesinnte kennen und kann gemeinsam der urbanen Landlust frönen.

Haben Sie auch Lust auf Natur? »Hallo Nachbar« stellt Ihnen vier der schönsten Stadtgärten vor.

 

Handgemachte Schilder weisen den Weg im »himmelbeet« Wedding.

 

HIMMELBEET IM WEDDING

Das »himmelbeet« ist ein interkultureller Gemeinschaftsgarten im Berliner Stadtteil Wedding. Die 1.700 Quadratmeter mit Hochbeeten werden verpachtet oder gemeinsam bewirtschaftet. Menschen aller Kulturen und Altersstufen kommen hier zusammen um zu gärtnern, zu bauen, zu kochen oder Brot zu backen. Es gibt ein Café, welches Leckereien aus saisonalen und regionalen Zutaten, oft auch aus eigener Ernte, anbietet und dabei ein verpackungsarmes Konzept umsetzt. Workshops, Führungen und Veranstaltungen für Groß und Klein gehören ebenfalls zum Angebot des Gartens.

Das himmelbeet im Wedding
Ruheplatzstraße 12, 13347 Berlin
U-Bahn Leopoldplatz
www.himmelbeet.de

 

PRINZESSINENGARTEN IN KREUZBERG

Der Prinzessinnengarten ist ein urbaner Nutzgarten in Kreuzberg von der Größe eines Fußballfeldes. Auf einer seit Jahrzehnten brachliegenden Fläche wird hier mitten in der Stadt Gemüse angebaut, lokal und ökologisch. Jede Saison unterstützen zahlreiche Freiwillige im Rahmen des Gartenarbeitstages (donnerstags und samstags). Private Beete gibt es nicht, alle helfen den Garten als Ganzes aufzubauen und zu pflegen. Neben einer Gartengastronomie, die Gemüse und Kräuter direkt aus dem Garten verarbeitet, werden Vorträge und Workshops zu Themen wie Upcycling, innovative Anbau- und Kompostiermethoden oder Bienenhaltung angeboten.

Der Prinzessinengarten in Kreuzberg
Prinzessinnenstr. 15, 10969 Berlin
U-Bahn Moritzplatz
www.prinzessinnengarten.net

 

Garten mit Weitsicht: der Allmende-Kontor liegt auf dem Tempelhofer Feld.

 

GEMEINSCHAFTSGARTEN ALLMENDE-KONTOR AUF DEM
TEMPELHOFER FELD

Der Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor wurde 2011 gegründet. Auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern entstanden mehr als 250 Hochbeete für mehr als 700 Mitgärtnerinnen und -gärtner. Damit ist er der größte Gemeinschaftsgarten in Berlin. Das Allmende-Kontor will nicht nur ein Garten für alle sein, sondern auch ein Lernort für Menschen, die ihren grünen Daumen erst entdecken wollen. Im Sommer gibt es immer jeden 1. und 3. Samstag im Monat ab 14 Uhr die Gelegenheit, die Organisatoren kennen zu lernen und mehr zu erfahren.

Das Allmende-Kontor Tempelhofer Feld
Zugang über Eingang Oderstraße,
12049 Berlin, U-Bahn Boddinstraße
www.allmende-kontor.de

 

MAUERGARTEN IM MAUERPARK

Der interkulturelle »mauergarten« befindet sich direkt in der Parkanlage des Mauerparks. Seit 2012 werden hier nach ökologischen Prinzipien Gemüse und Kräuter angebaut und über Themen wie Gärtnern, Nachhaltigkeit, Ökologie und gesunde Ernährung diskutiert. Neben Beetpatenschaften für das eigenständige Gärtnern können Workshops besucht oder an Gemeinschaftsaktionen wie dem solidarischen Imkern teilgenommen werden. Im Oktober 2016 wurde der Garten auf Grund einer Bodensanierung komplett abgebaut. In diesem Frühjahr wird er wieder neu aufgebaut, die Planungen dazu sind bereits im Gange.

Der »mauergarten« im Mauerpark
Nähe Parkeingang Lortzingstraße,
13355 Berlin, U-Bahn Voltastraße
www.mauergarten.net


Text: Saskia Lössl

Von Susanne Stöcker,
28.03.2017