Sie sind jetzt hier:

Home / Ihre Gesobau /

Auf einen Kaffee mit: Alexandra Quint

Wie sorgt eine Wohnungsbaugesellschaft für nachhaltiges Wohnen und Bauen? Die GESOBAU-Expertin erklärt, was Ihr Vermieter für die Zukunft tut.

Was bedeutet Nachhaltigkeit bei der GESOBAU?

Wir orientieren uns an der Definition der Brundtland-Kommission. Danach bedeutet nachhaltige Entwicklung, heute gut zu leben und dabei die Umwelt, Mitwelt und Nachwelt zu achten.

Welche nachhaltigen Bauprojekte verfolgt die GESOBAU?

Das markanteste ist aktuell sicherlich das Stadtgut Hellersdorf. Hier errichtet die GESOBAU bis 2023 ein neues Stadtquartier mit ca. 1.250 Wohnungen zu sozialverträglichen Mieten für unterschiedliche Wohnbedürfnisse. Das Areal wird partizipativ und behutsam entwickelt und verkehrsarm gestaltet.

Wie sieht Ihre Arbeit konkret aus?

Ich bin beauftragt, Nachhaltigkeit als Unternehmenswert voranzutreiben. Wichtig dafür ist die Zusammenarbeit mit dem internen Nachhaltigkeitsausschuss, mit dem ich relevante Themen bearbeite, die dann in Projekte und Maßnahmen überführt werden können. Weiterhin bin ich für den jährlichen Nachhaltigkeitsbericht zuständig, der Ende 2018 erstmals als Online-Bericht veröffentlicht wird.

Wie können Mieter sich einbringen, wenn ihnen Nachhaltigkeit wichtig ist?

Bei neuen Bauprojekten setzen wir verstärkt auf Bürgerbeteiligung. Ich kann jedem empfehlen, diese Gelegenheit wahrzunehmen. Generell ist die GESOBAU immer offen für neue Ideen, Kooperationen und Anregungen zu Nachhaltigkeitsthemen. Interessierte Mieter können sich gerne an mich wenden.

Seit März 2018 ist die Stadtgeografin Alexandra Quint (35) zuständig für die nachhaltige Entwicklung der GESOBAU. Haben Sie Fragen oder Anregungen? Kontakt: alexandra.quint@gesobau.de

Von peter.polzer,
27.06.2018