Sie sind jetzt hier:

Home / Ihre Wohnung /

T wie Treppenhaus

Wohn-ABC: Schuhregal, Müll abstellen – was ist vor der Wohnungstür erlaubt?

Ein paar schöne Grünpflanzen, winterliche Dekorationen, ein Regal für Schuhe. Das Treppenhaus ist für viele Mieterinnen und Mieter mehr als nur ein Durchgangsweg – man soll sich eben schon beim Betreten des Hauses wohlfühlen und einen gemütlichen Plausch mit seinen Nachbarn halten können.

Was gut gemeint ist, birgt leider zahlreiche Gefahren. Zum Beispiel, wenn es brennt. Dann stehen die Gegenstände nicht nur in Flammen und tragen innerhalb kürzester Zeit zur Ausbreitung des Feuers bei. Beim Hausflur handelt es sich um einen Fluchtweg, der im Notfall allen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie der Feuerwehr uneingeschränkt zur Verfügung stehen muss. Zu Ihrer eigenen Sicherheit ist deshalb das Abstellen von sämtlichen Gegenständen im Hausflur verboten. Für Kinderwagen und Fahrräder gibt es in den meisten Fällen Stellplätze im oder am Haus, die genutzt werden können.

Auch Müll hat im Hausflur nichts zu suchen. Damit ist nicht nur Sperrmüll gemeint, der direkt auf den Recyclinghof der BSR gehört, sondern auch einfacher Hausmüll. Selbst wenn der Abfall aus Bequemlichkeit lediglich temporär vor die Wohnungstür gestellt wird, ist er nicht nur leicht entflammbar, sondern sorgt noch dazu für starke Geruchsbelästigung bei Ihren Nachbarn. Das gilt übrigens auch für Zigarettenqualm: Das Rauchen im Flur oder im Treppenhaus ist grundsätzlich nicht erlaubt.

Von peter.polzer,
13.12.2017