Sie sind jetzt hier:

Home / Ausgabe 01.2016 / WOHN-ABC

Notfälle

Stellen Sie sich vor, es ist Sonntagmorgen, Sie stehen unter der Dusche und es kommt nur kaltes Wasser aus der Leitung. Oder Sie kommen nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause und der Aufzug fährt nicht. Oder es tropft von der Decke. Szenarien, die man sich lieber nicht vorstellen möchte. Und doch kann auch die beste Technik mal versagen oder ein Rohr ein Leck haben. Vor lauter Ärger kann man schnell den Überblick verlieren, an wen man sich wenden muss. Wir fassen für Sie das Wichtigste zusammen:

HANDELT ES SICH WIRKLICH UM EINEN NOTFALL?

Keine Frage: Stromausfälle, kaltes Wasser oder defekte Aufzüge sind ärgerlich und sollten so schnell wie möglich repariert werden. Aber handelt es sich dabei wirklich um einen akuten Notfall? Wäre ein Verbleib in der Wohnung bis zum nächsten Tag oder bis nach dem Wochenende unter diesen Umständen unmöglich oder sogar lebensgefährlich? Versuchen Sie zunächst diese Fragen für sich zu beantworten, bevor Sie bei der GESOBAU anrufen und einen Notdienst bestellen. Denn das ist meistens nicht nur nicht notwendig, sondern verursacht auch enorme Kosten, die bei Selbstverschuldung unter Umständen durch den Mieter persönlich getragen werden müssen. Bei einem Heizungsausfall, aber milden Außentemperaturen, kann zum Beispiel auch noch am nächsten Werktag der Hausmeister informiert werden. Bei Außentemperaturen von Minus zehn Grad handelt es sich hingegen um einen Notfall, der sofort behoben werden muss. Die Beauftragung eines Notdienstes über die Hotline der GESOBAU ist dann vollkommen gerechtfertigt.

WAS IST EIN NOTFALL?

Ein Notfall liegt vor, wenn ein Verbleib in der Wohnung bis zum nächsten Tag oder bis nach dem Wochenende unter den Umständen unmöglich oder sogar lebensgefährlich ist. Dann muss schnell gehandelt werden, egal zu welcher Tages- oder Wochenzeit. Beispiele für echte Notfälle sind:

• Brände

• Überschwemmungen

• Rohrbrüche

• Explosionen

• Gasleck (Austreten von Gas)

AN WEN MUSS ICH MICH IM NOTFALL WENDEN?

Bei richtigen Notfällen muss natürlich sofort die Feuerwehr unter der 112 gerufen werden. Bitte benachrichtigen Sie im zweiten Schritt auch die GESOBAU unter 030.4073-0 oder Ihren Hausmeister, damit zum Beispiel Folgeschäden zügig behoben werden können und die GESOBAU schnell vor Ort sein kann. Bitte melden Sie einen Notfall in keinem Fall über die Facebook-Seite der GESOBAU. Die Meldung gelangt dadurch über einen Umweg ins System und kann erst später bearbeitet werden.

AN WEN MUSS ICH MICH WENDEN, WENN ES KEIN NOTFALL IST?

»Normale« Schäden können Sie direkt Ihrem Hausmeister melden. Er ist entweder sowieso gerade im Wohngebiet unterwegs oder kann wenig später vor Ort sein und den Schaden aufnehmen. Wenn Sie Ihren Hausmeister telefonisch oder per E-Mail nicht erreichen, dann können Sie den Schaden auch den Mitarbeitern der GESOBAU-Hotline unter der Telefonnummer 030.4073-0 melden.

Die dritte und flexibelste Möglichkeit ist die Meldung des Schadens über den Online-Mieterservice der GESOBAU. Haben Sie sich einmal für den Service registrieren lassen, können Sie rund um die Uhr im Internet unter www.gesobau.de oder mit der GESOBAU-App Ihre Reparaturmeldung aufgeben. Auch hier gilt: Bitte melden Sie den Schaden NICHT über die Facebook-Seite der GESOBAU.

WIE ERREICHE ICH MEINEN HAUSMEISTER?

Die Nummer Ihres Hausmeisters finden Sie im Schaukasten im Eingangsbereich Ihres Hauses, in Ihren Unterlagen, die Sie beim Einzug bekommen haben, oder unter www.gesobau.de/mieterinfos/kontaktsuche Einfach die Adresse eingeben und schon werden Ihnen Ihre Ansprechpartner und deren Kontaktdaten angezeigt.

Von Gesobau,
22.03.2016

Unsere 24-Stunden-Hotline für Notfälle: 030.4073-0