Sie sind jetzt hier:

Home / Ihr Kiez /

Mieter wurden Bauarbeiter

Mit Unterstützung des Vermieters: Hausgemeinschaft in Weißensee engagiert sich für ihr Haus und ihren Kiez.

Vermutlich leben in der Weißenseer Pistoriusstraße 38 die GESOBAU-Mieter mit dem größten handwerklichen Geschick. In über zwei Jahrzehnten haben sie den repräsentativen Gründerzeitbau mit dem charakteristischen Fensterstuck in Eigenregie von der Nachwende-Ruine in ein Schmuckstück verwandelt. Mit viel Liebe zum Detail renovierten die Bewohner das einst baufällige Vorder- und Hinterhaus im Gründerviertel am Mirbachplatz und verwandelten auch den Innenhof in eine Oase. Die gemeinsame Mammutaufgabe schweißte zusammen und machte aus Nachbarinnen und Nachbarn eine solidarische Hausgemeinschaft.

Die GESOBAU, der das Gebäude gehört, unterstützte die engagierten Mieter im Gegenzug durch günstige Mieten. Nachdem die Gemeinschaft ihr Haus während der Bauphase selbst bewirtschaftet hatte, ist es nun wieder in die Verwaltung der GESOBAU übergegangen.

Auch mit der neuen Vereinbarung zwischen dem Verein »Pistoriusstraße 38« und der GESOBAU soll die ursprüngliche Idee der Solidarität im Haus und im Kiez weiterleben. So unterstützt die GESOBAU in Weißensee nun beispielsweise die Anmietung des Vereinsraums. Dieser wird nicht nur Mittelpunkt für die Mieterinnen und Mieter, sondern auch Heimat für Gruppenangebote des benachbarten Frei-Zeit-Haus e. V.

Von peter.polzer,
28.03.2018