Sie sind jetzt hier:

Home / Ihre Wohnung /

Geht nicht, gibt’s nicht!

Rampe zur Freiheit

Ich bin auf einen Rollstuhl angewiesen und Türschwellen sind für mich eine ärgerliche Barriere. Insbesondere die Stufe vor meiner Balkontür ist unüberwindbar. Was gibt es für Lösungen?

Ernst Goldstein, Märkisches Viertel

 

Nicht nur für Rollstuhlfahrer, auch für gehbehinderte Menschen, die auf Gehhilfe oder Rollator angewiesen sind, werden Schwellen oft zu Hindernis oder Stolperfalle. Die GESOBAU plant deshalb bei vielen Neu- und Umbauten auch barrierearme und barrierefreie Wohnungen und verzichtet auf Türschwellen, sofern dies baulich umsetzbar ist. In den meisten Bestandswohnungen ist das Entfernen der Schwellen allerdings nicht ohne Weiteres möglich.

Für Rollstuhlfahrer empfehlen sich ab einer Schwellenhöhe von 2 Zentimetern an beiden Seiten flache Rampen. Diese gibt es im Fachhandel aus Gummi oder Metall. Auch für höhere Stufen zum Balkon gibt es derartige Lösungen. Hier sollten Sie unbedingt einen Fachmann zurate ziehen, damit eine Standfestigkeit gewährleistet ist.

Damit Schwellen für mobilitätseingeschränkte Bewohner nicht zur Unfallgefahr werden, sollten sie durch eine andere Farbe als der angrenzende Fußboden hervorgehoben werden. Das geht durch buntes Gewebeklebeband an den Kanten oder durch einen fest verklebten farbigen Teppich. Die Luxusvariante setzt auf leuchtende LED-Streifen an den Schwellen.

Von peter.polzer,
28.03.2018