Ausgabe 04.2015

Berliner Lichter

Zur Weihnachtszeit sind die Platanen am Wilhelmsruher Damm festlich geschmückt! In diesem Jahr möchten wir diese Tradition aussetzen und das Geld für die Beleuchtung am Wilhelmsruher Damm und am Gebäude der GESOBAU-Geschäftsstelle an Menschen in Not spenden: Mit 5.000 Euro unterstützen wir die Obdachlosenhilfe Berliner Stadtmission e.V., 1.500 Euro kommen dem Verein Berliner Tafel zugute.

Ihre Gesobau

Etwas Gutes tun

Die Entscheidung, das Geld für die Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr an die Obdachlosenhilfe der Berliner Stadtmission und die Berliner Tafel zu spenden, stieß bei vielen GESOBAU-Mietern auf Zuspruch. Wir zeigen Ihnen, wo das Geld angekommen ist.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Berliner Budenzauber

Wenn die Tage kürzer und frostiger werden, kann die Adventszeit nicht fern sein! Wer denkt da nicht an Tannengrün, Kerzenschein und Plätzchenduft? Was nicht fehlen darf, ist der alljährliche Besuch eines Weihnachtsmarktes.

WEITERLESEN

Panorama

Zeitspender gesucht

Das Ehrenamt hat in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert, kontinuierlich steigt die Zahl der Menschen, die sich freiwillig engagieren möchten. Gehören Sie auch dazu?

Bei der GESOBAU können Sie sich ganz unverbindlich über die verschiedenen Möglichkeiten eines Engagements informieren. Ein Beispiel ist das GESOBAU-Schlichtungsbüro, das neue Mitstreiter sucht, die Nachbarschaften dabei unterstützen, Konflikte in ihrer unmittelbaren Umgebung konstruktiv und selbstverantwortlich zu lösen. Die Initiative »Nachbar hilft Nachbar« möchte soziale Kontakte und Begegnung im Märkischen Viertel fördern und sucht Menschen, die Zeit für ältere Menschen haben oder auch selber Zeit brauchen.

Kontakt für ehrenamtliches Engagement: Tel. 030.4073-1510, E-Mail: hallo.nachbar@gesobau.de

WEITERLESEN

Panorama

Plätzchen backen: schnell und einfach

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit. Dabei dürfen die klassischen Butterplätzchen  zum Ausstechen nicht fehlen.

 

Ein Grundrezept:

Zutaten: 

100g Zucker, 200g Butter (gekühlt), 300g Mehl, 1 Ei (gekühlt), Förmchen zum Ausstechen, Puderzucker, Zitrone und Streusel zum Verzieren

 Zubereitung: 

• Alle Zutaten rasch zu einem Teig verarbeiten.

• Der Teig darf nicht zu warm werden, weil er sich sonst schlecht ausrollen lässt.

• Wickeln Sie den Teig in Folie und stellen Sie ihn für eine halbe Stunde kühl.

• Den Teig im Anschluss ausrollen und verschiedene Formen ausstechen.

Backen: 

Backen Sie die Plätzchen im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad 10 bis 15 Minuten lang.

Verzieren:

Pressen Sie den Saft einer halben Zitrone aus. Rühren Sie nach und nach Puderzucker ein, bis der Zuckerguss sämig wird. Plätzchen erst mit Zuckerguss einstreichen, dann in die Streusel tauchen.

• Fertig!

WEITERLESEN

Märkisches Viertel

60 Jahre Schillerhöhe +++ Beste Mietermagazine

60 Jahre Schillerhöhe

Wohnen Sie in der Schillerhöhe oder haben Sie dort gewohnt? Wir suchen zur Feier des 60. Jubiläums Ihre Fotos und Geschichten rund um den Kiez. Schicken Sie uns Ihre Fundstücke unter dem Stichwort »Schillerhöhe« bis zum 31.01.2016 per E-Mail an hallo.nachbar@gesobau.de oder per Post an GESOBAU AG, Wilhelmsruher Damm 142, 13439 Berlin.

++++++++++++++

Beste Mietermagazine

Der Gesamtverband Deutscher Wohnungsunternehmen (GdW) zählt »Hallo Nachbar« zu den drei besten Mietermagazinen der großen Wohnungsunternehmen in Deutschland. Auch mit dabei: die Magazine der degewo AG (Gewinner) und der Vivawest Wohnen GmbH aus NRW.

WEITERLESEN

Panorama

Hilfe in der Not

Seit 1997 fördert die GESOBAU-Stiftung Kinder- und Jugendprojekte und unterstützt die Seniorenarbeit in den Beständen der GESOBAU in Reinickendorf, Pankow und Wedding.

Ein weiterer zentraler Fördergrundsatz ist die Nothilfe für Mieterinnen und Mieter. Die GESOBAU-Stiftung bewilligt Hilfen für Einzelpersonen und Familien, die sich in Notlagen befinden. In vielen Fällen konnte die Stiftung schnell und unbürokratisch helfen, wenn das Geld für Kleidung, Einrichtungsgegenstände, Waschmaschinen oder andere wichtige Anschaffungen fehlte. Voraussetzung ist, dass der Antragsteller einen Wohnsitz bei der GESOBAU hat und Hilfe aus körperlichen, geistigen oder seelischen Gründen bedarf, das Einkommen eine bestimmte Grenze nicht übersteigt oder der Mensch unverschuldet in Not geraten ist.

 Kontakt GESOBAU-Stiftung: E-Mail: stiftung@gesobau.de, Telefon 030.4073-0

Foto: Scheckübergabe an die Kita Schlitzer Straße im Sommer 2013. In Gedenken an Andreas Höhne (1958-2015), Stadtrat für Jugend, Familie und Soziales in Reinickendorf.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

»Wir sorgen für Sicherheit«

Rainhard Kortschlag ist für die GESOBAU als Schornsteinfeger im Einsatz. Warum er den Bewohnern Glück bringt und warum vor allem die Dinge wichtig sind, die man nicht sieht, erklärt er im Interview mit »Hallo Nachbar«.

WEITERLESEN

Panorama

Vorteile nutzen

Das Verfahren der Lastschrift bietet viele Vorteile und verhindert unnötige Mahnverfahren.

Hier noch die Versicherung, dort die Miete – bei der Fülle von Überweisungen kann man schon mal den Überblick verlieren. Wer keine Angst vor Versäumnissen haben und Zeit sparen will, der kann bei regelmäßigen Zahlungen die Möglichkeit des Lastschriftmandats nutzen.

Das SEPA-Mandat berechtigt den Zahlungsempfänger zur automatischen Abbuchung des Betrages von Ihrem Konto, pünktlich und ohne Termin-überwachung ihrerseits. Das hat bei der Zahlung der Miete nicht nur den Vorteil, dass Sie diese bis zum dritten Werktag eines Monats beglichen haben und damit bei zu spät eingegangen Zahlungen Mahnungen vermeiden. Der Betrag wird bei Veränderung der Miethöhe auch automatisch angepasst und mit Guthaben verrechnet (veränderte Beträge nur mit Ihrer Zustimmung). Die Summe ist bei diesem Zahlungsvorgang also nicht festgeschrieben, wie etwa beim Dauerauftrag. Sind Sie mit dem abgebuchten Bertrag nicht einverstanden, können Sie bei der Bank Ihr Rückbuchungsrecht nutzen.

 Sie wollen das Lastschriftverfahren nutzen? Ihr Kundenbetreuer schickt Ihnen gerne das Formular zu.

WEITERLESEN

Ihr Vergnügen

Kinder Theater

Der kleine Prinz

»Der kleine Prinz« ist weltweit eines der am meisten gelesenen Büchern. Vom 18. Dezember 2015 bis zum 10. Januar 2016 ist »Der kleine Prinz« wieder im Berliner Admiralspalast zu Gast. Kinder ab 8 Jahre, aber auch Erwachsene, können sich auf den Weihnachtsklassiker freuen, der Schauspiel, Puppenspiel, Livemusik und Film verbindet. Begleitet den kleinen Prinz auf seiner Reise von Planet zu Planet, auf der er die unterschiedlichsten Personen kennenlernt: einen König ohne Untertanen, einen Trinker, einen Eitlen, der nur nach Bewunderung heischte, einen Reichen, der nichts anderes als Geld im Kopf hatte. Eines Tages trifft er auf einen notgelandeten Piloten. Nach und nach offenbart ihm der kleine Prinz das Geheimnis seiner Herkunft und berichtet von seiner Rose, seinen Erlebnissen bei den »großen Leuten« und seiner Freundschaft mit dem Fuchs. Dabei entfaltet er seine ganze Lebensweisheit um echte Freundschaft, Liebe, Glück und Menschlichkeit.

 Termine und Tickets: www.mehr.de/spielstaetten/
admiralspalast-berlin

WEITERLESEN

Märkisches Viertel

Kultureller Hotspot

Die VIERTEL BOX ist seit Frühjahr 2014 das -Kommunikations- und Veranstaltungszentrum des Märkischen Viertels. Auch 2016 bleibt die VIERTEL BOX als Kulturstandort auf dem Stadtplatz bestehen.

WEITERLESEN

Märkisches Viertel

Bunte Aussicht

Die bunten Würfel auf den Dächern der Elfgeschosser signalisieren schon von Ferne: Auch die Häuser am Dannenwalder Weg 156 bis 186 und am Tramper Weg 1 und 3 sind jetzt modernisiert.

WEITERLESEN

Märkisches Viertel

Mama. Afrika.

Ausgerechnet eine Operation am Herzen hat Hadja Kitagbe Kaba am 25. Mai 2015 unerwartet aus dem Leben gerissen. Die Gründerin des Vereins Mama Afrika e.V. wurde 60 Jahre alt. Sie hinterließ nicht nur ihre vier Kinder, sondern auch eine afrikanische Community, für die sie ein großes Vorbild, ja sogar ein Idol war. Ein Nachruf auf eine außergewöhnliche Frau aus Guinea, die in Deutschland mutig ihren Weg ging, aus Konventionen ausbrach, um ihr Glück zu finden. Eine Frau, die gegen die Beschneidung afrikanischer Frauen und Mädchen kämpfte, ohne dabei an ihre eigene Gesundheit zu denken.

WEITERLESEN

Pankow

Mit Ecken und Kanten

In Pankow liegt einer der Modernisierungsschwerpunkte der GESOBAU. Jetzt ist ein weiteres Projekt weitgehend abgeschlossen: Das Ensemble an der Ecke Lauterbachstraße/Borkumstraße erstrahlt in neuem Glanz. Der Weg dahin war allerdings nicht ganz einfach.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Tradition am Bau

Es gibt Rituale am Bau, die noch heute von großer Bedeutung sind. Bis 2026 wird die GESOBAU 12.500 Wohnungen für Berlin bauen. Das wird ein Kraftakt, bei dem wir als Bauherren nicht vergessen, auch allen Beteiligten zu danken. Eine Einführung in die Chronologie der Baurituale.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

Das Spiel des Lebens

So ein bisschen wohnen, das kann jeder. Oder nicht? GESOBAU-Auszubildende Helena Becker (25) machte den Test und durchlief den WOHNOPOLY-Parcours, den die GESOBAU 2014 mit KARUNA e.V. entwickelte, um junge Menschen auf ihre erste eigene Wohnung vorzubereiten. Ein Erfahrungsbericht.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

Berliner Zimmer

Keine GESOBAU-Wohnung gleicht der anderen. In dieser Ausgabe sind wir bei Miguel Levin in Wilmersdorf zu Gast. Der freiberufliche Schauspieler wohnt seit 15 Jahren in seiner 2-Zimmer-Wohnung und kümmert sich leidenschaftlich um die Beete im Innenhof.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Zuhören & helfen

Ob Stadtkultur, Integration oder Nachbarschaft: Helene Böhm, Quartiersentwicklerin bei der GESOBAU, bringt an einen Tisch, wer sich gegenseitig nützlich sein kann. Vom lokalen Unternehmer über den sozialen Träger bis zu Vereinen und der Bezirksverwaltung.

WEITERLESEN