Ausgabe 02.2016

Ihre Wohnung

Berliner Balkone

Wie sieht Ihre Wohlfühl-Oase aus? Wir haben auf der Facebook-Seite der GESOBAU nachgefragt. Das Ergebnis hat uns begeistert. So lässt sich der Berliner Sommer auf Balkonien doch bestens genießen!

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Geschafft!

Am 25. Mai feierte die GESOBAU gemeinsam mit Gästen aus Politik, Wohnungswirtschaft und Mieterbeirat den Abschluss der energetischen Modernisierung im Märkischen Viertel. Beim VIERTEL FEST sprach die GESOBAU auch noch einmal einen offiziellen Dank an ihre Mieter aus.

WEITERLESEN

Pankow

Neubau in bester Lage

Die Gegend um die Thulestraße in Pankow zählt zu den beliebtesten Wohnlagen im Berliner Norden. Jetzt vermietet die GESOBAU dort 107 modern ausgestattete Neubauwohnungen. Ein Drittel davon wird zu besonders
günstigen Mieten angeboten.

WEITERLESEN

Pankow

Ein charmantes Denkmal

Mit viel Liebe zum Detail hat die GESOBAU einen denkmalgeschützten Altbau in Pankow modernisiert. Die Mühe hat sich ausgezahlt: Das Gebäude erstrahlt in neuem Glanz.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Zeit statt Geld

Auszubildende der GESOBAU unterstützen seit Februar die Mitarbeiter der Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Klinik in Reinickendorf.

Mit insgesamt über 400 Arbeitsstunden bis Februar 2017 beraten sie tatktäftig Flüchtlinge und Asylsuchende. Aufgabenschwerpunkt der GESOBAU-Azubis ist es, als persönliche Ansprechpartner relevante Informationen zu recherchieren, weiterzugeben und Ratsuchenden unkompliziert zu vermitteln. Wie kommen Flüchtlinge an eine Wohnung? Welche Unterlagen benötigen sie dafür? Diese und viele weitere Fragen kommen täglich auf. Um gut auf die Aufgabe vorbereitet zu sein, absolvierten sie speziell ausgewählte Schulungen, in denen u.a. die interkulturelle Kompetenz trainiert wurde. Auch der sichere Umgang mit der digitalen Informations- und Kommunikationsplattform »info.compass.eu« ist ein wesentlicher Aufgabenschwerpunkt im InfoPoint. Begeistert sind die GESOBAU-Azubis Ulrike und Helena vor allem davon, wie schnell Probleme gelöst werden können und damit Flüchtlingen entscheidend geholfen wird. »Zeitspende für Flüchtlinge« ist ein gemeinsames Pilotprojekt des Reinickendorfer Integrationsbeauftragten, dem Netzwerk »Willkommen in Reinickendorf« und der Designgruppe »place/making«.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Kinderwiesenfest

Gemeinsam mit vielen Partnern lädt die GESOBAU am 9. Juli zu einem Nachmittag voller Spiel und Spaß für die ganze Familie ein.

Von 13 bis 19 Uhr findet wieder das Kinderwiesenfest am Seggeluchbecken im Märkischen Viertel statt. In diesem Jahr steht das traditionelle Fest unter dem Motto: »Kinderlachen ist Zukunftsmusik«. Getreu dem Motto ist die Performance der Clowns »Herzchen & Co.« ein Highlight der Veranstaltung.

Auch Spaß und sportliches Geschick werden groß geschrieben und können zum Beispiel im Baseball-Käfig der Berlin Flamingos e. V. unter Beweis gestellt werden. Das 4er-Bungee-Trampolin ist für viele Kinder ein tolles Vergnügen und erfordert viel Mut, während beim Entenangeln ein ruhiges Händchen von Vorteil ist.

Bei allen Wiesenspielen können junge Besucher ihre Stärken und Interessen herausfinden sowie Kreativität und Geschicklichkeit, aber auch Zielgenauigkeit und Schnelligkeit trainieren. Mitmachaktionen, wie etwa malen und basteln oder Torwandschießen, gehören ebenso zum diesjährigen Programm. Der Eintritt zum Kinderwiesenfest ist frei. Für 2,50 Euro können Kinder an allen Aktionen auf der Spielkarte teilnehmen.

Weitere Informationen:
www.gesobau.de

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Erkennungs-merkmal

Die GESOBAU kennzeichnet ihre Häuser zur besseren Identifikation mit kleinen Schildern an den Hauseingangsbereichen.

 

Wem ist das nicht schon mal passiert? Man geht spazieren und denkt sich: Da möchte ich wohnen! Häufig scheitert es aber schon an der Kontaktaufnahme, denn viele Häuser verraten von außen nicht, wer hier der Vermieter ist. Das Ergebnis: Auch die Suche auf Immobilienplattformen bleibt meistens erfolglos.

Das kann Ihnen bei GESOBAU-Häusern bald nicht mehr passieren. Und das dank eines echten »Open Innovation«-Projektes: Eine Idee, die extern entsteht und vom Unternehmen umgesetzt wird. Über unsere Facebook-Seite fragte uns ein User, weshalb wir unsere Häuser nicht kennzeichnen würden. Ja, warum eigentlich nicht? Berechtigte Frage. Das Thema wurde im Unternehmen diskutiert, eine mögliche Umsetzung konzipiert – und jetzt realisiert. Die kleinen Schilder werden in den kommenden Wochen sukzessive an allen GESOBAU-Häusern zu sehen sein und damit eine schnellere Kontaktaufnahme für Wohnungsinteressenten ermöglichen. Auch für unsere Mieterinnen und Mieter lohnt sich dieses Erkennungsmerkmal, wenn sie innerhalb des GESOBAU-Bestandes umziehen möchten.

Haben Sie auch eine Idee für eine Produktinnovation?

Schicken Sie uns eine E-Mail an hallo.nachbar@gesobau.de oder schauen Sie auf unserer Facebook-Seite vorbei: www.facebook.com/gesobau

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Herzlich willkommen

Birte Jessen verstärkt die GESOBAU als neue Pressesprecherin.

 

Die 42-Jährige löste damit im April 2016 ihre Vorgängerin Kirsten Huthmann ab, die zukünftig die Themen Mieterräte und Interne Kommunikation verantwortet. Langjährige Erfahrung in der Kommunikation komplexer Fragestellungen bringt Birte Jessen aus ihrer Tätigkeit für eine Schweizer Beratungsgesellschaft im Bereich Strategie- und Wirtschaftsforschung mit Büros in Berlin und Basel mit: »Ich war dort neun Jahre als Leiterin Unternehmenskommunikation und Marketing für eine sehr breite Palette gesellschaftspolitscher Themen verantwortlich – von A wie Ausbildung bis Z wie ›Zukunftsatlas Deutschland‹«. Ihre Wurzeln liegen im Verlagsbereich, anschließend hat Birte Jessen auch Erfahrung in der klassischen Werbung gesammelt. »Ich freue mich ganz besonders darauf, bei einem so nachhaltig engagierten Wohnungsunternehmen wie der GESOBAU meine Expertise einbringen zu können. In Zeiten des starken Berlinzuzugs und der GESOBAU-Wachstumsoffensive sehe ich meine Aufgabe insbesondere darin, die Vielfalt von Nachbarn und Quartieren für alle sichtbar zu machen.«

WEITERLESEN

Ihr Vergnügen

Fächer für heisse Sommertage

Material: Buntstifte, Schere, Kleber, Pappe, Schaumkarton. Auf die Pappe wird ein Kreis gezeichnet (z.B. mit Hilfe eines Tellers). Zeichne dann einen breiten Griff dran. Schneide das Ganze aus. Dann schneide aus dem Schaumkarton zwei Griffe, die etwas länger sind, und klebe diese vorn und hinten auf die ausgeschnittene Kelle. Nun wird der Fächer noch bemalt. Fertig!

Natürlich kann man den Fächer auch mit Fotos oder anderen Motiven bekleben.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Leseausweise für GESOBAU-Mieter

Lesen bildet, Lesen macht Spaß! Deshalb spendiert die GESOBAU ihren Mietern einen Benutzerausweis für die Berliner Stadtbibliotheken. Den Benutzerausweis, der Zugang in die Erlebniswelt von mehr als 2,7 Millionen Büchern, Zeitungen, Filmen und anderen Medienangeboten bietet, können sich GESOBAU-Mieter jetzt in vier Stadtteilbibliotheken in Reinickendorf (Stadtteilbibliothek Märkisches Viertel), Wedding (Schiller-Bibliothek), Pankow (Janusz-Korczak-Bibliothek) und Weißensee (Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek) gegen Vorlage des Mietvertrages und des Personalausweises ausstellen lassen. Wenn Sie bereits im Besitz eines Benutzerausweises für die Berliner Stadtbibliotheken sind, übernimmt die GESOBAU die jährlich anfallende Verlängerungsgebühr.

WEITERLESEN

Ihr Vergnügen

Auf neuen Wegen

Mit Rad und öffentlichen Verkehrsmitteln lassen sich in Berlin und Brandenburg tolle Landpartien unternehmen. Unser Tipp: Das Auto einfach mal stehen lassen.

WEITERLESEN

Wedding

Miteinander

Der Nachbarschaftsladen der Initiative Buttmann 16 wird fünf Jahre alt. Er hat viel erreicht. Und genauso viel bleibt auch noch zu tun – für den Kiez und für die Menschen, die hier zu Hause sind.

WEITERLESEN

Reinickendorf

Gegen das Vergessen

Im September und Oktober zeigt der Arbeitskreis »Demenzfreundliche Kommune Reinickendorf« in der VIERTEL BOX Spielfilme und Dokumentationen zum Thema Demenz. Experten geben fachlichen Rat.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Integration im Hausflur

Farouk Algharar absolviert im Hausmeisterbüro im Märkischen Viertel ein dreimonatiges Orientierungspraktikum. Davon profitiert nicht nur der geflüchtete Syrer, sondern auch sein deutscher Mentor und die Bewohner.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

Nicht bei mir!

Die Sommerferien stehen vor der Tür, viele Familien fahren in den langersehnten großen Urlaub. Eine Zeit, die auch Einbrecher gerne nutzen, um sich Zugang zu fremden Wohnungen zu verschaffen. Worauf Sie achten sollten, um sorglos in den Urlaub zu fahren.

WEITERLESEN