Ausgabe 01.2015

Ihre Gesobau

Der Neubau kommt auf Touren

2015 wird das Jahr der Spatenstiche: Sieben Bauvorhaben wird die GESOBAU in diesem Jahr in Angriff nehmen und damit rund 370 bezahlbare Wohnungen in Pankow und Wedding schaffen. Bis 2018 werden die Bauarbeiten an voraussichtlich ca. 1.750 weiteren Wohnungen beginnen.

WEITERLESEN

Ihre Gesobau

Karneval der Tiere

Nichts fällt Kindern leichter, als in eine Fabelwelt einzutauchen und ihre eigenen Bilder zu entwickeln. Der Verein »Tanz ist KLASSE!« fördert diese wichtige Fähigkeit, indem er sie frühzeitig an die Welt des Theaters heranführt.

WEITERLESEN

Ihr Vergnügen

Oster-Spaß!

Das lange Osterwochenende steht vor der Tür. Wer in Berlin bleibt, kann viel in der Stadt erleben. Ganz oben auf die To-do-Liste sollten Ausflügler die Familienfarm Lübars in Reinickendorf setzen – auch nach den Feiertagen.

WEITERLESEN

Pankow

Auf den Spuren der Königin

Am 13. und 14. Juni findet wieder das Kunstfest Pankow statt. Der Schlosspark Schönhausen bietet dafür nicht nur eine eindrucksvolle Kulisse. Er ist Teil der Geschichte eines Schlosses, das über mehrere Epochen bedeutender Ort historischer Ereignisse war.

WEITERLESEN

Weissensee

»Der Bezirk lebt auf«

Einige Mieter kennen GESOBAU-Mitarbeiter Ingmar Bethke noch als Kundenbetreuer. Seit Jahresbeginn ist der 44-Jährige Kundencenterleiter in Weißensee. Was er im Bezirk bewegen will, erzählt er im Interview mit »Hallo Nachbar«.

WEITERLESEN

Weissensee

Gekommen, um zu bleiben

In der Kunsthochschule Weißensee beschäftigen sich Studenten mit der Integration von Flüchtlingen in Berlin. »Kommen und bleiben« hat schon jetzt das Potenzial weitaus mehr zu sein als ein normales Semesterprojekt.

WEITERLESEN

Wilmersdorf

Die Kunst dem Volke

Schon vor 125 Jahren hat der Verein Freie Volksbühne Berlin allen Schichten der Bevölkerung den Zugang zu kulturellen Angeboten ermöglicht. Am Ursprungsgedanken hält sie bis heute fest – und macht GESOBAU-Mietern zum Jubiläum eine Überraschung.

WEITERLESEN

Märkisches Viertel

Raum für Kreativität

Kommunikationsraum, Veranstaltungsraum, Treffpunkt, Schaufenster und Plattform: Das alles ist in der VIERTEL BOX zu finden. In den 60 m² kleinen Räumlichkeiten wuselt und vibriert es, lebendig und bunt.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

Kunden- betreuer

Viele Dinge werden im Alltag vorausgesetzt – auch beim Thema Wohnen. In unserer Serie geben wir wertvolle Tipps von A bis Z.

Wer bei der GESOBAU eine Wohnung mieten möchte, der tritt normalerweise das erste Mal bei oder kurz vor der Vertragsunterzeichnung mit seinem Kundenbetreuer in Kontakt. Er ist fortan für den Mieter Ansprechpartner für alle mietrechtlichen Themen im Rahmen des Mietverhältnisses.

Kundenbetreuer oder Hausmeister?
Jeder Mieter hat genau einen Kundenbetreuer, der für ihn zuständig ist. Das ist auch gut so, denn auf diese Weise müssen Sie nur zwei Nummern parat haben: Die des Kundenbetreuers und die des Objektbetreuers/Hausmeisters. Während Letzterer Ansprechpartner für jeglichen Reparaturbedarf am Haus oder in der Wohnung ist, also für die Instandhaltung, hilft Ihnen Ihr Kundenbetreuer bei allen organisatorischen Fragen. Darf ich ein zusätzliches Schloss in meine Tür einbauen? Wie sieht es aus mit einem Haustier? Auch mit Beschwerden, wenn die Nachbarn etwa die Hausordnung nicht einhalten, können Sie sich vertrauensvoll an Ihren Kundenbetreuer wenden. Er geht jedem Hinweis nach und sucht das Gespräch mit den betreffenden Mietparteien, damit das friedliche Zusammenleben unter einem Dach wieder funktioniert.

Jeder Kundenbetreuer hat andersherum aber nicht nur einen Mieter, den er betreut. Im Schnitt fallen auf einen Kundenbetreuer bei der GESOBAU 800 Wohnungen. Da kann es hin und wieder passieren, dass Ihr Anliegen nicht postwendend bearbeitet werden kann. Versuchen Sie deshalb, wenn dies möglich ist, so frühzeitig wie möglich auf Ihren Kundenbetreuer zuzugehen. Schneller geht es zudem, wenn Sie neben Ihrem vollständigen Namen auch Ihre Mietvertragsnummer oder Ihre Adresse parat haben. Sonst wird es schwierig, Sie zuzuordnen.

Wie kann ich meinen Kundenbetreuer erreichen?
Grundsätzlich können Sie Ihren Kundenbetreuer montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 17 Uhr, dienstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 14 Uhr telefonisch oder per E-Mail erreichen. Wenn Sie eine Angelegenheit persönlich besprechen möchten, dann haben Sie in der Sprechstunde am Dienstag zwischen 13 und 18 Uhr die Gelegenheit dazu. Einen Termin brauchen Sie dafür nicht zu vereinbaren. Natürlich ist Ihr Kundenbetreuer nicht immer im Büro erreichbar, sondern nimmt auch Außentermine im Bestand wahr, zum Beispiel bei Wohnungsübergaben. In diesen Fällen wenden Sie sich bitte an die GESOBAU-Hotline (Tel. 4073-0), die Ihr Anliegen aufnimmt und dem Kundenbetreuer eine Nachricht hinterlässt. Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter der Hotline Ihr Anliegen nicht bearbeiten, sondern lediglich weitergeben können.

Noch schneller mit dem Online-Mieterservice
Für manche Fragen ist es notwendig, mit dem Kundenbetreuer direkt zu sprechen. Viele Angelegenheiten können aber auch ganz einfach mithilfe des Online-Mieterservice geklärt werden. Vorteil: Sie müssen nicht erst Ihren richtigen Ansprechpartner heraussuchen, nicht auf Öffnungszeiten Rücksicht nehmen und hängen nicht in der Warteschleife am Telefon. Wer ein Smartphone besitzt, kann seine Mietangelegenheiten über die GESOBAU-App (kostenlos im App-Store erhältlich) sogar ganz einfach und schnell von unterwegs abwickeln. Ob Sie Ihre Mietvertragsdaten einsehen, Ihre Bankverbindung ändern oder eine Schadensmeldung aufgeben möchten: Das alles können Sie bereits online tun. Teilen Sie Ihrem Kundenbetreuer einfach einmalig Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Sie für den Service freischalten können.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

Wohnen in Finnland

Finnland ist bekannt als das Land der tausend Seen, des Nordlichts und der wortkargen Saunagänger. Doch wie leben die 5,4 Millionen Einwohner eigentlich? Ein Vergleich zu Deutschland.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

Aus der Praxis gelernt

Im Sommer 2012 trat das Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten in Kraft. Jetzt wurde das Bündnis optimiert.

Gut zwei Jahre haben die städtischen Wohnungsunternehmen, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie die Senatsverwaltung für Finanzen das Bündnis in der Praxis geprüft. Die Erkenntnisse sind nun in eine Fortschreibung des Bündnisses geflossen, das sich weiter mietpreisdämpfend auf den Berliner Wohnungsmarkt auswirken wird.

Ausweitung der Härtefallregelung
Der Berechtigtenkreis der Härte­fallgrenze wird mit 30 Prozent vom Nettoeinkommen er­weitert. Es gelten nun die Einkommensbemessungsgrenzen des Berliner Wohnberechtigungsscheins (früher Bundes-WBS). Außerdem wird die Härtefallgrenze auf 27 Pro­zent vom Nettoeinkommen bei Wohnungen mit über­durchschnittlich hohen Betriebskosten gesenkt. Künftig werden zudem Toleranzgrenzen bei den zugrunde gelegten Wohnflächengrenzen von bis zu 20 Prozent eingeführt, wenn besondere Lebensumstände bestehen oder der Zuschnitt der Wohnung das Ansetzen höherer Wohnflächen erfordert. Ein-Personen-Haushalte können eine Wohn­fläche bis 54 m², Zwei-Personen-Haushalte bis 72 m² geltend machen.

Zusätzliche Kappungsgrenze
Neben der bestehenden Absenkung auf 9 statt 11 Prozent der Modernisierungskosten sowie der Begrenzung auf die ortsübliche Vergleichsmiete zuzüglich der eingesparten Betriebskosten wird bei
Modernisierungen eine dritte Kappungsgrenze eingeführt. Sie orientiert sich am Nettohaushaltseinkommen des von Modernisierung betroffenen Haushalts und darf 30 Prozent des Nettoeinkommens nicht überschreiten.

Förderung bei Wohnungstausch
Der Wohnungstausch wird bei gewünschter Wohnungsverkleinerung mit Umzugsprämien gefördert. Damit wird sichergestellt, dass größere Wohnungen für Familien bereitgestellt und finanzielle Belastungen verringert werden. Die GESOBAU hat für diesen Zweck einen Umzugsservice eingerichtet. Die Umzugsprämie beträgt für Ein-Personen-Haushalte 1.500 Euro und erhöht sich für jede weitere Person um 500 Euro; maximal werden 2.500 Euro gezahlt.

Nachbarschaft stärken
Die Wohnungsunternehmen kooperieren zukünftig verstärkt mit dem Berliner Quartiersmanagement. Wo keins besteht, initiieren die Gesellschaften Projekte oder unterstützen Projekte Dritter, um den sozialen Zusammenhalt im Stadtteil auszubauen.

Umzugsservice der GESOBAU

Ansprechpartner: Michael Knoblich
Tel. 030.4073-2441,
E-Mail michael.knoblich@gesobau.de

WEITERLESEN

Märkisches Viertel

Menschen im Viertel

Aaron Grahovac ist Musiklehrer aus Leidenschaft. Er ist überzeugt, die Schüler sollten erst improvisieren und dann das Spielen nach Noten lernen. An der Bettina-von-Arnim-Schule studiert er mit den Schülern eine Stadtteiloper ein.

WEITERLESEN

GESOBAU FESTE

• Pfingstkonzert Märkisches Viertel: 24. Mai
• Kunstfest Pankow: 12. – 13. Juni
• Kinderwiesenfest Märkisches Viertel: 4. Juli

Ihre Gesobau

Auf der Zielgeraden

Noch sind im Märkischen Viertel vereinzelt Baugerüste zu sehen – ein Bild, das zum Ende dieses Jahres der Vergangenheit angehören wird. Denn der Umbau des Märkischen Viertels zu Deutschlands größter Niedrigenergiesiedlung ist nahezu abgeschlossen.

WEITERLESEN

Panorama

Beste Arbeitgeber

Zum zweiten Mal gehört die GESOBAU zu den Siegern des Wettbewerbs »Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2015« von Great Place to Work ®.

Das international tätige Forschungs- und Beratungsinstitut zeichnete die GESOBAU mit dem 2. Platz in der Größenklasse »Unternehmen mit 250 bis 500 Mitarbeiten« aus. In der durch­geführten regionalen Benchmark-Be­fragung waren zentrale Arbeitsplatz­themen wie Vertrauen, Identifikation, Teamgeist, berufliche Entwicklung, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance Bewertungsgrundlage. Zusätzlich honorierte der erstmals vergebene Sonderpreis »Ausbildung« die sehr gute Ausbildungskultur der GESOBAU. 32 Auszubildende durchlaufen derzeit die qualitativ hochwertige und vielseitige Ausbildung, in der sie alle für sie relevanten Abteilungen durchlaufen und eigene Aufgabenbereiche verantworten. Bei sehr guten Leistungen gibt es sogar die Möglichkeit, an Azubi-Austauschprogrammen oder an einem Berufspraktikum in England teilzunehmen.

Zusätzlich honorierte der erstmals vergebene Sonderpreis »Ausbildung« die sehr gute Ausbildungskultur der GESOBAU. 32 Auszubildende durchlaufen derzeit die qualitativ hochwertige und vielseitige Ausbildung, in der sie alle für sie relevanten Abteilungen durchlaufen und eigene Aufgabenbereiche verantworten. Bei sehr guten Leistungen gibt es sogar die Möglichkeit, an Azubi-Austauschprogrammen oder an einem Berufspraktikum in England teilzunehmen.

WEITERLESEN

Panorama

Pankow + Märkisches Viertel

GESOBAU-Frühlingslauf.
Hobbythek umgezogen.

PANKOW:
GESOBAU-Frühlingslauf.
Am 11. April richtet der Kissingensportverein KSV 90 Pankow wieder den Frühlingslauf in der Schönholzer Heide aus. Vom Bambinilauf über 600 Meter bis zum Lauf für Erwachsene über 12,5 Kilometer werden mehrere Distanzen angeboten.

Infos und Anmeldung: www.ksv90-berlin.de

MÄRKISCHES VIERTEL:
Hobbythek umgezogen
Aufgrund der Modernisierung ist das Ribbeck-Haus in den Senftenberger Ring 44 G neben EDEKA gezogen. Die Hobbythek ist ein beliebter Treffpunkt zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch, Basteln und Plaudern geworden. Auch Tagesausflüge bietet das Ribbeck-Haus an.
Kontakt: 030.4073-1411

WEITERLESEN

Panorama

Mit Rollstuhl auf Reisen

Viele Menschen, die aufgrund eingeschränkter Mobilität oder demenzieller Erkrankung auf Unterstützung angewiesen sind, verlassen die eigenen vier Wände nur noch selten – meist nur zu Arzt- oder Therapiebesuchen und in Begleitung.

Kein Wunder, wenn das sowohl die Betroffenen als auch die pflegenden Angehörigen bedrückt und belastet. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, trotz Pflegebedarf einen Urlaub zu planen oder als Angehöriger zusammen mit dem Pflegebedürftigen eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Welche das sind, erfahren Sie auf der Reisebörse der Berliner Pflegestützpunkte am 9. Mai im Veranstaltungssaal des Berliner Verlags in der Karl-Liebknecht-Straße 29. Von 10 bis 18 Uhr informieren, beraten und unterstützen Sie Experten zum Thema »Barrierefreies Reisen«. Insgesamt 28 Pflegestützpunkte gibt es in Berlin. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um pflege- und hilfsbedürftige Menschen jeden Alters, rund um das Thema Pflege und zu bestehenden Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten im Bezirk.

www.pflegestuetzpunkteberlin.de
Telefon: 0800.5950059 (kostenfrei)

WEITERLESEN

Panorama

Saisonkalender für gute Ernährung

Ob Spargel im Frühling, Erdbeeren im Sommer oder Kohl im Winter – vor gar nicht allzu langer Zeit hat man sich beim Einkauf von Obst und ­Gemüse ganz selbstverständlich an der ­heimischen Saison orientiert.

Inzwischen sind die meisten Lebensmittel im Supermarkt ganzjährig verfügbar und werden oft aus fernen Ländern importiert. Die angenehme Angebotsvielfalt in den Regalen bringt jedoch Probleme mit sich: Die unnötig langen Transportwege belasten das Klima und können Nährstoff- und Aromaverluste verursachen. Das heißt: Frisches, heimisches Gemüse schmeckt besser und ist häufig gesünder. Es lohnt sich also herauszufinden, was frisch auf den Feldern wächst. Die kostenlose Saisonkalender-App vom aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. klärt unkompliziert über die Obst- und Gemüsearten auf, die gerade Haupt­erntezeit haben und unterstützt so die gesunde und umweltfreundliche Einkaufsplanung.

Die kostenfreie aid-Saisonkalender-App finden Sie sowohl für Android-Betriebssysteme als auch für Apple iOS im jeweiligen App-Store.

WEITERLESEN

Ihre Wohnung

Berliner Zimmer

Keine der 40.000 GESOBAU-Wohnungen gleicht der anderen. In dieser Ausgabe sind wir bei Mirjam Vogler in Pankow zu Gast. Ihre Kunst stellt die Holzhandwerkerin auch beim Kunstfest Pankow am 13. und 14 Juni im Schlosspark Schönhausen aus.

WEITERLESEN

Kleine Nachbarn

Basteln macht Spaß!

Osterhasen-Eierköpfe

1. Scheidet aus der Bastelpappe verschieden breite Streifen aus. Formt diese jeweils zu einer Rolle und klebt die Enden übereinander. Wichtig: Der Durchmesser der Rollen darf nicht kleiner sein als die Eier.
2. Nun gebt ihr den Eiern ein Gesicht. Schneidet für die Eierköpfe je ein paar Hasenohren aus und klebt sie an die Rückseite des Kopfes. Für die Hasennase schneidet ihr ein paar kurze Wollfäden ab klebt sie als Schnurrhaare zusammen mit einer Wattekugel in die Mitte des Eierkopfes. Alternativ könnt ihr auch kleine Pappkreise verwenden.
3. Malt mit einem dünnen Pinsel nun noch Augen und Mund auf.
4. Zum Schluss verziert ihr den Körper noch mit Gras, Blumen oder was euch sonst gefällt. Einfach alles aus Pappe ausschneiden und auf die Papprolle kleben.